Faszination Inklusion

Segeln für Menschen ohne und mit Behinderung

Einmann-Kielboot 2.4 mR

Der Joersfelder Segel-Club e.V. im Norden von Berlin (Tegelort) hat 2017 eine Abteilung „Para-Sport Segeln” mit dem Ziel der Förderung der Inklusion im Sport gegründet.

Segeln ist eine Sportart, in der sowohl nicht-behinderte als auch behinderte Menschen geschlechts- und altersunabhängig gemeinsam aktiv sein können. Entweder im selben Boot oder in mehreren Booten miteinander Spaß haben.

Einfach gelebte Inklusion!

Der JSC wirbt hierfür Seglerinnen und Segler ohne und mit Behinderung und baut aktuell seine Inklusions-Segelgruppe mit dem kleinen Einmann-Kielboot „2.4mR“ (sprich "Zwei-Punkt-Vier") aus. Dieses Boot ist leicht segelbar, stabil, unkenterbar und unsinkbar. Personen mit oder ohne Handicap segeln chancengleich dieses gutmütige Boot. Es ist durch einfache Anpassungen mit fast jeder Art von Behinderung zu segeln. Ob Gleichgewichtsstörungen und Gehbehinderungen z.B. nach einem Schlaganfall, ganz oder teilweise fehlende Gliedmaßen, MS, u.a., sehr vielfältig sind die Beeinträchtigungen, mit denen dieses ehemals paralympische Boot genauso wie von gesunden Menschen gesegelt wird.

Es gilt das Motto „3 Tage Segeln bringen mehr als 3 Wochen Reha“!

Allein durch das Schaukeln des Bootes werden quasi alle Muskeln gefordert und trainiert. Gesteuert wird entweder mit den Füßen oder den Händen, je nach persönlichen Möglichkeiten oder Vorlieben. In dem 4.15m langen und 80cm schmalen Boot sitzt man stabil und sicher, ein Herausfallen ist unmöglich. Doch es ist Segeln auf Augenhöhe mit den Wasservögeln - nass kann man durchaus mal werden, in dem kleinen Boot landen so einige Wasserspritzer auf dem Körper. Aber dagegen gibt es glücklicherweise geeignete Kleidung.

Vom JSC angedacht ist auch die Kooperation mit einer Reha-Einrichtung. Ein segelerfahrener Physiotherapeut soll die Voraussetzungen liefern, um Reha-Patienten, die entweder noch nie oder früher gesegelt sind, an das Segeln im 2.4mR heranzuführen.

Anfang 2018 wurde ein Schwimmsteg gebaut, um allen, auch Rollifahrern, das einfache Einsteigen in das kleine Boot zu ermöglichen.
Finanziert wurde dieser dankenswerterweise durch großzügige Spenden der „Stiftung Peter Koch“ und der Aktion Mensch

In der Segelsaison wird ein regelmäßiges 2.4mR Training angeboten. Auch ein Schnuppersegeln wird in vereinseigenen Booten ermöglicht, damit jeder das einmal unverbindlich und kostenlos probieren kann - ob mit oder ohne Behinderung.

Wir beantworten gerne alle Ihre Fragen, nutzen Sie bitte unseren Kontakt inklusion [at] jsc-berlin.de
Hierüber können Sie auch einen Besuch oder ein 2.4mR Schnuppersegeln im Joersfelder Segel-Club verabreden.

Wir freuen uns auf Sie!


Ansegeln 2019 unter dem Motto "Mission Inklusion"

Am 28. April 2019 begingen die Segel-Vereine des Segelreviers Tegel die gemeinsame Ansegelfeier auf dem Gelände des Joersfelder Segel-Clubs. Es war die erste gemeinsame Veranstaltung dieser Art, da bisher das An- und Absegeln von einem oder wenigen Vereinen ausgerichtet wurde und nie als Gemeinschaftsaktion aller Vereine. Auf der ganzen Veranstaltung wurde auf Plastikgeschirr verzichtet, um ein Zeichen gegen die Verunreinigung der Weltmeere mit Plastik zu setzen.

Das Ansegeln stand unter dem Motto „Mission Inklusion – Die Zukunft beginnt mit Dir“ und wurde durch die Aktion Mensch gefördert.

Der Vorsitzende des Segel-Reviers Tegel, Christian Müller, begrüßte zusammen mit dem ersten Vorsitzenden des Joersfelder Segel-Clubs, Ralf Rohdemann, alle Segelkameraden und die Ehrengäste. Während der Ansprachen wurde sowohl Peter Koch für seine großzügigen Spenden als auch Herrn Bezirksbürgermeister Frank Balzer gedankt, das Bezirksamt Reinickendorf hatte schnell und unkompliziert die öffentlichen Wege zum Joersfelder Segel-Club rollstuhlgerecht gestaltet. Der Joersfelder Segel-Club ist nun auch für Rollstuhlfahrer leicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die Aktion Mensch förderte den Joersfelder Segel-Club mit Geldern zur Verbesserung der Infrastruktur in Form eines Zuschusses zum Schwimmsteg und für die Beschaffung zweier 2.4mR-Segelboote, die im Rahmen der offiziellen Ansprachen auf die Namen „mR.Joe” und „mRs.Joe” getauft wurden.

Traditionell erfolgte nach den Ansprachen und den Bootstaufen das offizielle Heissen von Flaggen und Stander durch den Wettsegelobmann Bernd-Leopold Käther und die damit verbundene Eröffnung der Segelsaison. Anschließend besuchten ca. 2.000 Besucher das Festgelände und verbrachten mit Speisen, Getränken und Live-Musik einen tollen Nachmittag. An den diversen Informationsständen konnten sich die Besucher über die Aktion Mensch, Seenotretter, DLRG, Blindensegler, Sea Sheppard und Umweltthemen informieren.

Fotogalerie


Schnuppersegeln 2019: 15 begeisterte Interessenten am 12. Mai 2019

Am 12. Mai 2019 fanden sich 15 Interessenten zum Schnuppersegeln im Joersfelder Segel-Club ein. Um 12 Uhr mittags wurde auf der sonnigen Terrasse bei Chilli con Carne eine kurze Einführung in den geplanten Ablauf gegeben.

Sowohl absolute Segelneulinge als auch Fortgeschrittene, von 20 bis Mitte 70 Jahre alt, wollten das Segeln in dem kleinen Einhandboot einmal ausprobieren.

Die erfahrenen Segler gingen danach als Erste in 2 Booten sofort auf's Wasser, die anderen erhielten in einem dritten clubeigenen Schiff an Land eine Einführung in die Handhabung dieser Einhandboote. Alle kletterten einmal ins Boot, probierten die ungewohnte Steuerung per Fußpedale und testeten die Handgriffe für die Bedienung der Segel. Jeder hatte anschließend jeweils eine halbe Stunde lang Gelegenheit, auf dem Wasser der Havel umher zu schippern. Beide Segelboote wurden stets durch Motorboote begleitet und abgesichert.

Eine neue Erfahrung war für die Joersfelder dabei die Teilnahme einer Gruppe von fünf gehörlosen Seglern, für die extra eine Gebärdensprachdolmetscherin mit von der Partie war. Was an Land einfach klappte, war aber auch auf dem Wasser kein Problem.

Nordwind mit 3 Beaufort, in manchen Böen bis zu 5 Bft., war in den gutmütigen Booten für alle leicht zu bewältigen. Der "2-Punkt-4" bewies seine herausragende Eigenschaft als Boot für alle Altersklassen, egal ob weiblich oder männlich, mit oder ohne Beeinträchtigung.

Nachdem alle das Segeln probiert hatten, setzten wir uns bei Kaffee und Kuchen wieder auf der Terrasse zum "Klönschnack" zusammen. Alle waren total begeistert, eine baldige Fortsetzung wurde verabredet.

Das Glück mit dem Wetter war uns hold, niemand war überfordert. Im Gegenteil, hinterher wurde mit gewissem Stolz gesagt, dass in der jeweils nur halben Stunde mehr Praxis als in jedem anderen Kurs vermittelt wurde. Ein Nebeneffekt des schönen Wetters war das geweckte Interesse bei vorbeikommenden Spaziergängern, wie sagt der Südpreusse: "Schaun ma mal!"

Der JSC freut sich mit den Teilnehmern auf den nächsten Termin. Großer Dank an die "Aktion Mensch" für deren Unterstützung.

Unsere Facebook-Autoren schreiben: 
"Zu unserem Schnuppersegeln im 2.4mR gestern gab es ein bisschen Wind auf die Mütze. Trotzdem sind 15 Interessierte in die Boote gestiegen und strahlten über beide Ohren, als sie wieder an Land waren. Wer einmal drin saß wird vom Fieber gepackt. Auch ohne offiziellen Termin geben wir euch gern die Möglichkeit, euch anzustecken."
Das Schnuppersegeleinladungs-Video

Fotos


Mobil durch die Lande ziehen

Der 2.4mR ist auf einem Anhänger mit jedem PKW trailerbar, dadurch lassen sich viele Reviere ersegeln!