Joersfelder Nachrichten

Farewell Ferdi und Oli

25.07.2016 12:08

Verabschiedung der beiden Olympiateilnehmer

Am Samstag, dem 23.7.16, fand die Verabschiedung der beiden 470er Olympiateilnehmer Ferdinand Gerz und Oliver Szymanski im Heimatverein von Ferdi, dem bayerischen Segler Verein Wörthsee, statt. Als Vertreter des JSC waren der Sportwart und der Vorsitzende eingeladen, die natürlich auch beide anwesend waren.

Nach der traditionellen Lindner-Regatta des SVW sollte beim anschließenden Lindner-Fest fröhlich den beiden alles Gute mit auf den Weg gegeben werden. Leider verstarb zwei Wochen vor diesem Termin der langjährige Vorsitzende des SVW, Florian Pius Horber. Dieser verfügte aber, dass sowohl Lindner-Preis und -Fest als auch die Verabschiedung von Ferdi und Oli stattfinden sollten, und zwar "nicht in Schwarz, sondern fröhlich wie beabsichtigt"! Dieser Wunsch wurde respektiert, war doch der Vorsitzende Horber mit einzigartigem Engagement bei der Förderung der Olympiakampagne der beiden Segler verantwortlich dabei und seine Freude riesengroß, als die zwei für Rio nominiert wurden.

Bei einer "blauen Stunde" wurde des Verstorbenen am Abend gedacht. Auf dem nachfolgenden Fest wurden dann Ferdi und Oli und ihre großartige Leistung mit der geschafften Qualifikation gewürdigt. Der zweite Vorsitzende des SVW, Andreas Koldt, und der Vorsitzende des JSC, Bernd-Leopold Käther, verabschiedeten die beiden Segler mit besten Wünschen und einem kurzen Rückblick auf deren seglerische Entwicklung in ihren jeweiligen Vereinen. Sie hoben hervor, dass es dank der Sponsoren, STG und DSV und vor allem mit der kräftigen Unterstützung der Mitglieder der zwei relativ kleinen Vereine gelungen ist, die beiden Segler in ihren Heimatvereinen zu halten und ihnen den Weg nach Rio zu ebnen.

Ferdi und Oli bedankten sich herzlich für die erhaltene Unterstützung von Sponsoren, Vereinen und auch ihren Familien. Der JSC hatte noch eine kleine Überraschung parat: Eine Sammlung unter seinen Mitgliedern hatte eine Summe von 4000 Euro erbracht, die den beiden Seglern mit den Worten "damit es nicht am Material scheitert" übergeben wurde.

Blasmusik und ein Festmenü rundeten den Abend zünftig ab. Ein hereinbrechendes heftiges Unwetter mit sintflutartigem Regen konnte die Stimmung nicht beeinträchtigen.

Wir Berliner bedanken uns beim SVW für eine herzliche Aufnahme und Betreuung der kleinen preussischen Delegation und ein gelungenes und würdiges Farewell für die beiden Segler!

Manolito ist von uns gegangen

14.07.2016 13:26

Wolfgang Generalski trat seine letzte Reise an

Betroffen mussten wir den Verlust unseres langjährigen Mitgliedes

Wolfgang Generalski

* 1.1.1934   † 14.7.2016

zur Kenntnis nehmen!

Manolito trat am bereits 1967 in unseren Club ein. Er war bis zuletzt mit seiner Yngling unterwegs und zeigte uns allen, dass der Segelsport keine Altersgrenzen kennt. In vielen Klassen war er im Laufe der Jahre als Steuermann oder an der Vorschot gesegelt, genannt seien FD, Soling, O-Jolle und Yngling.

An jedem Clubabend war er gut gelaunt am Skattisch zu finden.

Ein stets hilfsbereiter und fröhlicher Kamerad hinterlässt eine große Lücke im JSC!

Die Beisetzung findet am 24.August 2016 statt. Genauere Angaben sind im Clubhaus ausgehängt.

Joersfelder Segel-Club
Der Vorstand

Warnemünder Woche 2016

14.07.2016 08:25

Laser Europa-Cup und IDM 505er

Die Warnemünder Woche 2016 hatte einige Herausforderungen für die Wettfahrtleitungs-Crew parat. Seit langem geplant waren für den JSC der Laser Europa-Cup für die Laser Standard und 4.7 sowie die IDM der 505er-Klasse; gerechnet wurden mit rund 60 Laser Standard, 50 Laser 4.7 m, 30 Laser 4.7 f und rund 35 Booten bei den Fiven. Bei den Lasern hätte das bedeutet, 3 Starts ohne Gruppeneinteilung innerhalb einer Klasse.

Doch es kam anders. Am Freitag wurde -nach einem Mißverständnis bei der Klassenplanung- dem JSC-Team mitgeteilt, dass wir die 170 Laser Radial übernehmen müssen. Im Prinzip kein Problem, aber wie immer lag dann doch ein kleines Problem im Detail: ab 80 Booten wird in Gruppen unterteilt gesegelt, damit das Startverfahren überschaubar bleibt. Darauf bislang nicht vorbereitet wurde nun schnellstens eine Gruppeneinteilung der 100 Laser Radial (m) notwendig, einschließlich einer entsprechenden Wertung. Die 70 Laser Radial (f) konnten in einem Start ohne Gruppeneinteilung segeln. Eine kleine „night-session” wurde eingelegt, flugs hatten wir dieses Problemchen gelöst und am Samstag konnten die 170 Laser Radial pünktlich und korrekt gestartet werden.

Samstag, den 2. Juli wurden bei westlichen Winden mit rund 15kn Geschwindigkeit die geplanten zwei Wettfahrten durchgeführt. Am Sonntag reichte der Wind und die Zeit durch einige Startversuche nur für eine Wettfahrt der blauen Gruppe bei den Männern, die gelbe Gruppe und und die Damen schafften wie geplant zwei Durchgänge. Somit musste am Montag in der gleichen Gruppeneinteilung bei den Herren gesegelt werden. Am Ende des Tages waren dann je 6 Wettfahrten bei beiden m-Gruppen und den Ladies absolviert. Die ersteren wurden in eine Gold- und eine Silbergruppe für die geplanten beiden letzen Wettfahrten am Dienstag eingeteilt.

Doch der Wind legte am Dienstag eine Pause ein, es konnte nicht mehr gesegelt werden. Zu allem Überfluss traf eine Unwetterwarnung mit Gewitter, Starkregen und -wind ab mittags ein, die Wettfahrten wurden rechtzeitig vor dem Eintreffen des Unwetters abgebrochen und die Boote in den sicheren Hafen geschickt. Das letzte Bild (von der WaWo Facebook-Seite) in der Fotogalerie des Laser EC verdeutlicht, dass dies eine weise Entscheidung war.

Am Mittwoch wurde dann deutlich, dass der Wind am Dienstag nur tief Luft geholt hatte, um dann mit 9-10 Beaufort zu blasen. In Berücksichtigung der entsprechenden Prognose wurde die am Montag gestartete „Rund Bornholm”-Regatta abgekürzt und eine Bahnmarke bei Arkona gerundet, damit alle Teilnehmer vor diesem Sturm wieder gut in Warnemünde eintrafen. Erfreut über diese Windstärken waren allerdings die Kite-Surfer, die vor dem Strand ihr Können unter Beweis stellten.

Donnerstag begann die IDM der 505er mit 48 Booten (also etwas mehr als angenommen) und 3 Wettfahrten. Westliche Winde, anfangs mit 14kn abnehmend auf 9kn, garantierten bei Restwelle und lockeren Wolken Segelspaß pur. Die Besonderheit bei dieser Klasse ist das ungewohnte Torstart-Verfahren. Unsere Wettfahrtleiterin Svenja Ehrmann mit ihrem Team hatte aber alles souverän im Griff. Selbst die unübersichtlichen Vorwind-Zieldurchgänge stellten das Team vor keine unlösbaren Aufgaben.

Freitag zwei, Samstag drei und Sonntag noch einmal zwei Wettfahrten bei jeweils guten Bedingungen - die IDM wurde wie beabsichtigt mit zehn Wettfahrten durchgeführt.

Für das nächste Jahr ist das Team des JSC schon gebeten worden, während der 80. Warnemünder Woche wieder einen Teil des Laser Europa-Cups und die Europameisterschaft der 505er durchzuführen. Ein Zeichen der Anerkennung, auf das wir etwas stolz sein dürfen!

Einige Bilder in der Fotogalerie

Kurzbericht auf der Homepage der WaWo

Kick Off der Junioren Segel-Liga in Warnemünde

14.07.2016 08:24

Joersfelder Junioren nahmen am Kick Off der Junioren Segel-Liga während der Warnemünder Woche teil

Unsere jungen Segler Christoph Cornelius, Paul König, Lennart Kuhr und Tim Wiegand nahmen an der "Kick Off" Veranstaltung der Deutschen Junioren Segel-Liga während der Warnemünder Woche teil. Obwohl sie nicht die Trainingsmöglichkeiten der Segler aus Vereinen mit eigenen J70-Booten hatten, legten sie einen bravourösen Auftritt hin. Mit den Plätzen 1, 3, 2, 3, 4, 3, 3, 3 und 4 wurden sie Zehnte in einem Feld von 24 Vereinsmannschaften.

Wir sind hoch erfreut und gratulieren ganz herzlich zu diesem Einstand.

Impressionen in der Fotogalerie | Ergebnis-Liste

Reinickendorfer Meisterehrung

11.07.2016 20:22

Ehrung von Joersfelder Seglern

.

Bereits Anfang Juni ehrte der Bürgermeister von Reinickendorf Frank Balzer die Sportler des Bezirks, die in 2015 auf Meisterschaften erfolgreich waren. Aus dem Joersfelder Segel-Club wurden geehrt:

  • Christoph Cornelius: Berliner Meister in der Europe-Klasse
  • Nicolas Thierse: Deutscher Vize-Jugendmeister U17 in der Klasse Laser Radial
  • Daniel Frost, Timo Chorrosch, Jeronimo Landauer, Felix Leupold und Daniel Schwarze: Vize-Europameister in der J/24 Klasse
  • Oliver Szymanski: Europameister und Deutscher Meister zusammen mit seinem Steuermann Ferdinand Gerz (SV Wörthsee) im olympischen 470er

Auf dem Foto (© Sportamt Reinickendorf) von links nach rechts:
Bürgermeister Frank Balzer, Christoph Cornelius, Nicolas Thierse, Oliver Szymanski, Daniel Schwarze

Pressemitteilung des Bezirksamtes Reinickendorf

Mit Kieler Woche Gold nach Rio 2016

28.06.2016 14:56

Ein neuer Bericht von Ferdi und Oli

Hallo zusammen,

es ist bereits eine Weile her seit unserem letzten Update! Das liegt keinesfalls daran, dass es zu wenig zu berichten gäbe, sondern vielmehr daran, dass uns etwas die Zeit dafür gefehlt hat!

Nachdem wir die Qualifikationskriterien Mitte April erfüllt haben sind wir mittlerweile auch vom DOSB für die Olympischen Spiele nominiert! Neben der Teilnahme an zwei Weltcups haben wir viel trainiert, getestet und an unserem Material gearbeitet. So haben wir im Mai knapp zwanzig Tage in Rio verbracht um uns noch einmal gezielt auf die dortigen Bedingungen einzustimmen. Kurz darauf nahmen wir mit der gesamten Deutschen Segel Equipe für Rio 2016 an einem Workshop in Berlin teil. Neben Theorieeinheiten über Wind, Wetter und Strömung auf dem Olympiarevier stand auch ein Medientag sowie eine Verabschiedung insbesondere der Berliner Athleten auf dem Programm. Während der vier Tage sind wir als Team gut zusammengewachsen und konnten zahlreiche Erfahrungen in Bezug auf Rio austauschen.
Im Juni wollten wir noch einmal maximale Wettkampfpraxis erlangen. Unter anderem deshalb segelten wir beim Weltcup in Weymouth mit. Mit einem Frühstart und einem missglückten Rennen verpassten wir zwar den Einzug ins Medal Race, gute Einzelergebnisse deuteten aber in die richtige Richtung.

Vergangene Woche stand dann unser Heimspiel bei der Kieler Woche an. Die gesamte Woche über herrschte eine super Stimmung in der Sailing City! Zahlreiche Rennen wurden live ins Hafenvorfeld übertragen und die Zuschauer konnten Segeln hautnah miterleben. Unsere Regatta war aufgrund der zeitgleich stattfindenden Junioren-WM zwar nicht zahlreich besucht, allerdings konnten wir uns u.a. mit zwei weiteren 470er Herren Olympiateams messen. Aufgrund der wenigen Meldungen segelten wir auch gemeinsam mit den Damen, die es uns insbesondere in den Leichtwind-Rennen nicht einfach gemacht haben!
Wir zeigten eine starke Serie und hatten vor dem Medal Race bereits sieben Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Russen. Auch im Finale konnten wir uns - trotz anfänglicher Startschwierigkeiten - durch das Feld pflügen und das Medal Race gewinnen! Damit war unser erster gemeinsamer Kieler Woche Sieg perfekt! Unheimlich schön, so kurz vor den Olympischen Spielen noch einmal eine Regatta dominieren zu können!

Ende der Woche geht es für uns dann wieder in Richtung Rio! Wir werden noch einmal gute zwei Wochen mit unseren Sparringspartnern Malte Winkel und Matti Cipra trainieren. Insbesondere zugute kommen wird uns hierbei, dass wir nun zwei unserer Boote vor Ort haben und wir somit mit „baugleichen“ Rümpfen trainieren können.
Am 20.7. steht dann die offizielle Einkleidung in Hannover auf dem Programm, bevor uns der Segler Verein Wörthsee am 23.7. im Rahmen des dortigen Sommerfests verabschiedet! Danach werden wir noch einmal ein paar Tage am Gardasee trainieren.
Anfang August heißt es dann endlich: Rio 2016 is calling!

Bis demnächst!
Ferdi & Oli

 

Kieler Woche und 470er Junioren WM

28.06.2016 07:24

Ein Sieg und ein "bitteres Ende"

Ferdinand Gerz (SVW) und Oliver Szymanski (JSC) gewinnen die Kieler Woche 2016 bei den 470er (m)!

Frederike Loewe (VSaW) und Anna Markfort (JSC) werden Vierte bei der Junioren WM der 470er, obwohl sie nach dem Medalrace bereits die Bronzemedaille in der Tasche hatten. Doch es sollte leider anders kommen. Das Audi Sailing Team Germany titelt "Bitteres Ende für 470er-Junioren bei WM in Kiel".

Wir gratulieren dennoch beiden Mannschaften zu diesen großartigen Erfolgen!

Tegel-Trophy J/70

06.06.2016 21:13

J/70 erstmalig auf dem Tegeler See

Im Rahmen der BERLIN BATTLES Serie hatte der Joersfelder Segel-Club die J/70 zur Tegel Trophy an den Tegeler See gerufen. Dem folgten dann auch 6 Schiffe, darunter der STSC aus Stuttgart und der WSV LUJ aus Leer.

Der JSC und allen voran unser Wettfahrtleiter Hartmut Oback bereiteten den angereisten Teams einen herzlichen Empfang. Clubgelände, Liegeplätze und Kranmöglichkeiten alles bestens und die Clubökonomie stand dem in nichts nach.

Die einhellige Meinung der J/70 Crews – wir fühlten uns sehr willkommen!

Ausgeschrieben waren sehr ambitionierte 10 Wettfahrten, demnach wurde am Samstag auch nicht lange mit dem Signal zum Auslaufen gewartet. Pünktlich 9:45 Uhr setzte sich das Startschiff in Bewegung, der am Vorabend angebotene Schlepp war hervorragend organisiert – danke nochmals dafür!

Somit war die Flotte bereits kurz nach 10:00 Uhr im Regattagebiet auf dem Tegeler See.

Die Wettervorhersagen sprachen von bis zu 7 kn und Sonne satt, das kam auch so hin, wenn auch die Richtung und die Stärke nicht so Konstant waren. Ein wenig Wartezeit war noch nötig, die Regattacrew vom JSC versorgte uns auf dem Wasser mit Getränken, bis dann das erste Ankündigungssignal die Teams in den Racemodus brachte.

Hartmut und sein Team hatten eine Menge Arbeit den Kurs immer wieder auszurichten, um faire Bedingungen für alle Teilnehmer zu schaffen. Das gelang recht gut und 3 Läufe konnten über die Bahn gebracht werden. 

Am Abend sollten sich dann die Ökonomie wieder von Ihrer besten Seite zeigen, Coupons für Getränke und Speisen strapazierten die Geldbörse nicht allzu sehr, sodass der Abend für alle sehr gelungen auf der Terrasse am Tegeler See bzw. der Havel endete.

Der Sonntag wartete dann leider mit wenig Luft auf uns, dafür wiederum mit strahlendem Sonnenschein. Also wieder im Schlepp raus auf die Bahn und hier dann – nix! Die Schiffe versammelten sich um das Startschiff, AP ging hoch und die ersten Crews suchten Abkühlung im Wasser…
Die Vorhersagen versprachen auch nicht wirklich Besserung, von möglichen Gewittern zum Nachmittag war jedoch die Rede. Der Tonnenleger wurde wieder kurzerhand zum Wasserversorger umfunktioniert – toller Service übrigens!!! Es bauten sich tatsächlich keine segelbaren Bedingungen mehr auf, sodass die Tegel-Trophy ohne einen Startversuch am Sonntag gegen Mittag abgeschossen werden musste.

Schlepp in den Hafen, Kranen… alles wieder reibungslos. Hierfür gebührt dem JSC mit seinen engagierten Mitgliedern unser größter Dank!

Zur Siegerehrung dann Pokale für die Plätze 1-3 und Präsente für alle Teilnehmer – wirklich klasse!!! Das vorhergesagte Gewitter kam dann auch tatsächlich noch im direkten Anschluss an die Abschiedsworte von Hartmut.

Sieger der Tegel Trophy wurde das Team Jukebox vom Berliner Yacht-Club vor dem Team Jay Z vom Stuttgarter Segel-Club und dem GRÜN Sailing Team.

Eine tolle Veranstaltung mit einem sehr engagierten und professionellen Regattateam bei einem überaus gastfreundlichem Joersfelder Segel-Club in Berlin-Tegel.

Wir werden gern im nächsten Jahr wiederkommen, dann auch sicher mit einer deutlich stärkeren J/70 Flotte.

Stephan GER 468
GRÜN Sailing-Team

Einige Impressionen in der Galerie | Fast 90 Fotos unter www.seglerbilder.de | Ergebnisliste

Interview mit Ferdi und Oli

02.06.2016 13:13

Nach der Nominierung wurden die beiden bei einer Medienveranstaltung im VSaW interviewt

Der DOSB Nominierungsentscheid für 10 Seglerinnen und Segler, die Deutschland in Rio vertreten werden, ist am 31.5.16 gefallen. Das Audi Sailing Team Germany lud aus diesem Anlass am Mittwoch, dem 1.6.16, zu einem Medientag in den Verein Seglerhaus am Wannsee ein.

Bei prasselndem Regen wurden Oli und Ferdi unter dem "Sonnensegel" interviewt und gaben in 7:20 Minuten Auskunft über ihre Kampagne und Ziele.

Auf jeden Fall ansehenswert. Aber Achtung: Es ist eine MP4 Videodatei mit einer Größe von ca. 75 MB. Das Anschauen ist nur bei entsprechender Internet-Verbindung sinnvoll.

DOSB nominiert 10 Segler für Rio

31.05.2016 23:00

Nun ist es amtlich

Der Deutsche Olympische Sportbund hat heute zehn Segler für die olympischen Segelwettbewerbe in Rio nominiert. Darunter auch das Team Ferdinand Gerz / Oliver Szymanski.

Besonders aus Berliner Sicht ist die Nominierung erfreulich: von den 10 nominierten Seglern sind sieben in Berliner Vereinen beheimatet, darunter Oliver Szymanski aus dem Joersfelder Segel-Club.

Die komplette Meldung beim Sailing Team Germany

Herzliche Gratulation den zehn Seglerinnen und Seglern!

Saisonstart mit Top-Ergebnissen

30.05.2016 12:34

Erfolgreich in mehreren Klassen

Über die erfolgreiche Olympia-Qualifikation RIO 2016 des 470er Teams Ferdi Gerz (SVW) und Oli Szymanski (JSC) ist bisher ausführlich berichtet worden. Sie trainieren z.Zt. auf dem Olympiarevier vor Rio.

Doch auch unsere weiteren Regattasegler waren in verschiedenen Bootsklassen in der bisherigen Saison bei zahlreichen Wettfahrten für den JSC am Start. Hier nun ein Blick auf die besten Platzierungen:

J24 "JJ one":
2. Platz bei der Trofeo Nazionale Classic in Italien
2. Platz bei der German Open auf der Flensburger Förde
1. Platz bewi der Rupenhorn Regatta des Klub am Rupenhorn
Steuermann Daniel Frost (JSC) mit wechselnder Crew bestehend aus Timo Chorrosch, Jeronimo Landauer, Frithjof Schade, Daniel Schwarze (alle JSC) und Till Krüger (HSC)

J24 "Hero":
2. Platz bei der Rupenhorn-Regatta des Klub am Rupenhorn
Steuermann Roland Hauptmann (JSC), Crew: Arved Enders-Seidlitz (JSC), Christoph Cornelius (JSC), Tobias Klinkert (TSC), Andrea Loth (TSC)

Drachen "El Guanche":
3. Platz bei der Wannsee-Woche (Florian Jacob (JSC), Harald Gusek (JSC), Thomas Birker (VSaW))

Pirat "Urlaubsfaktor":
3. Platz beim Preis der Malche vom TSC (Arne Clauß, Birthe Herziger)
3. Platz beim Willi-Möllmer-Preis des SC Oberspree (Arne Clauß, Timo Chorrosch)

420er:
3. Platz beim Wannsee-Pokal (Leon und Emilia Torka)

470er:
2. Platz Deutsche Junioren-Meisterschaft / YES Kiel (Frederike Loewe (VSaW), Anna Markfort (JSC))

Europe:
1. Platz Willi-Möllmer-Preis (Christoph Cornelius)
1. Platz Berlini-Cup des SC Freia (Christoph Cornelius)
6. Platz YES Kiel. (Christoph Cornelius). Damit als bester Jugendlicher Qualifikation per Wildcard für die JEM in Polen

Laser:
In seiner ersten Saison im Laser Standard nahm Nicolas Thierse bereits an 7 Regatten teil. Herausragend hierunter
1. Platz Edersee-Pokal
1. Platz Laser-Cup DSCL
4. Platz Vulkan Laser Laachersee
26. Platz (bester deutscher Teilnehmer) Euro-Cup Belgien
Aktuell 4. Platz in der Jugendrangliste Laser Standard

Sprinta Sport "bazillus":
1. Platz Koffer-Cup von SCS, TSC und VSS
1. Platz Maibock-Regatta des JSC
Steuermann Dieter Hunck mit wechselnder Crew bestehend aus Christoph Brache (TSC), Christoph Cornelius, Birthe Herziger, Felix Herziger, Christian Kniesche, Arved Enders-Seidlitz, Tim Wiegand (alle JSC)

In der weiteren Saison stehen noch eine Reihe von hochrangigen Segelsport-Ereignissen für unsere Segler auf dem Terminplan. Mast- und Schotbruch für die JSC-Armada.

Euer Sportwart Hartmut

Maibock-Regatta: Warmes Sommerwetter, doch wenig Wind

24.05.2016 12:34

Gute Laune beim Maibock

Am 21.05.2016 war es mal wieder soweit, der Joersfelder Segel-Club hatte zur Maibock Regatta 2016 geladen.

71 Teilnehmer auf 27 gestarteten Schiffen aus 7 Vereinen aus dem Revier waren dem Aufruf gefolgt und tummelten sich auf dem Tegeler See. Gestartet wurde nach Yardstick in 4 Startgruppen, vom Pirat bis zur Hanse 315, vom Kleinkind bis hin zum gestandenen Segler war alles dabei – eine bunte Mischung – komplettiert durch zwei Damencrews vom SCN und TSC.

Leider lies sich der Wettergott nicht erbarmen, die angekündigte Windstärke von 8-9 Konten auch in die Tat umzusetzen. Das Wettfahrtteam des JSC unter Leitung seines Wettfahrtleiters Hartmut Oback zog alle Register – und auch alle Tonnen! – um den Teilnehmern eine faire Wettfahrt zu ermöglichen. Leider schlief in der ersten Wettfahrt der Wind dann phasenweise derart ein, dass aufgrund des Zeitlimits verkürzt werden musste. Eine zweite Wettfahrt wurde erst gar nicht gestartet. Das tat aber der Stimmung keinen Abbruch – sowohl auf der Regattabahn in den Wartezeiten, als auch später beim gemütlichen Zusammensein herrschte rundum eine super Stimmung. Alle auf dem Wasser hatten einen schönen Tag auf „See“ bei herrlichem Sonnenschein, teilweise Musik und netten Mitstreitern. So gab es kein lautes Gebrüll auf dem Wasser, keiner hatte das Messer zwischen den „Zähnen“ und alle schoben sich bei fast Flaute gemeinsam um die Tonnen.

Als gegen Abend das Beisammensein sich langsam auflöste, endete ein schöner Segeltag, der nach einhelliger Meinung trotz der Windverhältnisse nach Wiederholung in 2017 schreit.

Hanni Barownickk

"seglerbbilder.de" stellt einige Bilder zur Verfügung

Opti-Pfingstfestival im VSaW

24.05.2016 10:58

Vom 14.0.5 bis 16.05.2016 fand im VSaW, wie jedes Jahr, das Pfingstfestival in der Optimistenklasse statt. Von insgesamt 117 Teilnehmern in Opti A und B waren 9 Segler vom Joersfelder Segel-Club dabei. Drei lange Tage mit sehr viel Wind. Durchgängig eine 4 und in Böen sogar eine 5-6 machten es den Seglern zu einem schweren Ereignis. Viele sind gekentert, auch in Opti A. Die B`s sind sogar in ein windgeschützteres Gebiet direkt vor dem Verein gesegelt , um da ihre 5 Wettfahren zu segeln. Die A`s mussten 8 Wettfahrten auf dem großen Fenster segeln und haben sich mit Mühe auch durch den starken Hagel (der ziemlich weh tat im Gesicht) gekämpft. Trotzdem haben wir im Gesamtergebnis gut abgeschnitten: Valerian Tregel landete zum Beispiel in Opti B auf dem 20. Platz, Erik Schwarte (auch Opti B) knapp dahinter auf dem 26. Platz. Ich habe in Opti A nicht so gut abgeschnitten, weil mir nacheinander die Pinne und der Schotblock kaputt gegangen sind und ich deswegen zwei Wettfahrten nicht beenden konnte. Außerdem kam noch ein Frühstart dazu. Es war jedoch ein lustiges und schönes Pfingstwochenende, wo alle Spaß dran hatten. 

Darian Wöhlert

Ostertrainingslager in Blossin

03.05.2016 16:00

Ein Rückblick von Benedikt Albl:

Vom 28.32016 bis zum 2.4.2016 waren wir im Trainingslager in Blossin, einer Ferienanlage am See. Wir waren fast jeden Tag Segeln. Es war 1 oder 2 mal auch Flaute und Regen. Es gab auch eine gruselige Nachtwanderung durch den Wald. Am 1. April haben uns die Trainer reingelegt und haben behauptet, dass in der Mensa ein Wasserrohr geplatzt sei. [Anmerkung der Redaktion: Wir konnten aber dann trotzdem wie immer frühstücken ;)] Die Tage in Blossin waren für uns alle sehr abwechslungsreich.

Schnuppersegeln 2016

01.05.2016 11:13

Am 1. Mai war es wie jedes Jahr Zeit für das traditionelle Schnuppersegeln der Jugendabteilung. Bei schönstem Frühsommerwetter, das scheinen wir ja für diesen Tag seit Jahren gepachtet zu haben, kamen über 20 interessierte Schnuppersegler in den Joersfelder Segel-Club. Nach einer kurzen Kennenlernrunde machten die Kinder erste Bekanntschaft mit den Optimisten. Erst einmal nur auf dem Trockenen und dann ohne Segel paddelnd auf der Havel. Abgerundet wurde der Tag mit einer Segeltour auf unserem frisch renovierten Kutter Phönix. Die Eltern begleiteten uns auf dem Motorkutter „Der Jotteszäher“. Dank der gleichzeitig stattfindenden „Goldplakette“ für Folkeboote konnten die Familien auch gleich einen ersten Eindruck vom lebendigen Clubleben des JSC bekommen. Wir freuen uns darauf, die kleinen Segeltalente am Dienstag beim Training wiederzusehen.

2. Rüdiger-Weinholz-Preis im BYC

19.04.2016 13:44

Ein Bericht von Maximilian Alexander Holmer:

Am 09. und 10. April fand die Opti-Regatta des Berliner Yacht Club statt. Wir vom JSC waren mit einem Opti-A und neun Opti-B vertreten. Am Samstag um 9:30 Uhr kamen wir im BYC an. Dann wurden die Optis aufgebaut, wir zogen uns um warteten nach einer kurzen Vorbesprechung darauf, dass wir hinaus auf den Wannsee konnten. Aber es war Flaute…

Nach langem Warten und der Ungewissheit, wie es nun weitergeht, entschied die Wettfahrtleitung um 15:15 Uhr, dass der Regattatag abgebrochen wird. Also sind wir nicht gesegelt sondern saßen nur herum. Die ganze Anreise wäre also gar nicht nötig gewesen.

Dann ging es zurück nach Hause.

Am Sonntag war um 10 Uhr Start. Wir waren 73 Opti-B-Segler. Der Wind war okay, aber es war sehr kalt draußen. Wir machten drei Wettfahrten und kamen danach durchgefroren in den Hafen. Dann wurden die Boote abgebaut und verladen und es gab Nudelauflauf für uns Segler und die Trainer. Nach der Siegerehrung (wir belegten Plätze zwischen 40 und ca. 60) fuhren wir in den JSC und luden ab. Als das geschafft war, ging es nach einem langen Tag nach Hause.

Die Ergebnisse stehen hier online.

Führung durch das Naturkundemuseum

16.04.2016 22:00

"After Work" - Führung

Fünfunddreißig Personen nahmen das Angebot einer exklusiven "After-Work-Führung" durch einige Ausstellungen des Naturkundemuseums war. In zwei Gruppen wurden wir nach Schließung des Museums für die Öffentlichkeit in ausgewählte Bereiche geführt und zwei excellente Führer unterrichteten uns über die Hintergründe der Ausstellungen und Exponate.

Einhellige Meinung: das war ein gelungener Abend, der Appetit auf weitere Besuche gemacht hat.

Impressionen unter "Galerie"

Bilder von der Bootstaufe

16.04.2016 19:35

Anna schickte uns Bilder der Taufe des neuen schnellen Schiffes

Frederike Loewe und Anna Markfort schickten uns noch Fotos von der Bootstaufe ihres neuen 470ers. Sie kommen mit dem neuen Schiff auf Anhieb gut zurecht. Bei der Europameisterschaft in der Bucht von Palma de Mallorca wurden sie drittbeste deutsche Damencrew. Wir gratulieren sowohl zum neuen Schiff als auch zum Erfolg!

Olympia-Qualifikation geschafft

11.04.2016 21:21

Platz 14 bei der EM

Sie hatten sich zwar mehr für die EM vorgenommen, doch das größte Ziel "Olympia-Qualifikation" ist geschafft. Riesengroße Freude bei den Seglern, den Vereinen, den Freunden und den Familien!

Wir gratulieren sowohl dem Team Gerz/Szymanski als auch dem Damenteam Bochmann/Steinherr ganz doll und sind total begeistert!

Einzelheiten beim STG und GER10 Facebook

Nun gilt es!

06.04.2016 11:10

Morgen beginnen die Wettfahrten der 470er EM in Palma

Morgen am Donnerstag, dem 7.4.2016, beginnen um 12:00 Uhr die Wettfahrten um die Europameisterschaft im 470er. Ferdinand und Oli sind in der Qualifikation für die Olympischen Segelwettbewerbe 2016 nicht mehr von anderen deutschen Seglern zu verdrängen, das Nationenticket ist auch gelöst. Nun gilt es, für eine Nominierung einen Platz unter den besten 10 Nationen der Weltrangliste zu sichern.

Und die beiden wollen natürlich ihren Europameister-Titel aus 2105 verteidigen. Angesichts der Konkurrenz mit allen Top-Mannschaften Europas und der Welt ein herausforderndes Ziel. Alle nutzen diese EM als eine der letzten großen Vorbereitungsregatten für die Olympischen Spiele in Rio im August.

Fünf Qualifikationswettfahrten, sechs Finalläufe und ein dopppelt in die Wertung eingehendes Medalrace der zu diesem Zeitpunkt besten zehn Mannschaften entscheiden bis zum 12. April über die Gesamtplatzierung.

Drücken wir die Daumen für unsere beiden Olympia-Kandidaten!

Die EM-Eventwebseite: 2016europeans.470.org