Joersfelder Nachrichten

Meisterehrung des BSV

05.12.2016 08:40

Die erfolgreichen Segler wurden geehrt

Am Sonntag, dem 4.12.2016, wurden die erfolgreichsten Segler des Berliner Segler-Verbandes geehrt. Bei der traditionellen „Meisterehrung” werden die Segler aus Berliner Segelvereinen ausgezeichnet, die bei Deutschen, Europa- oder Weltmeisterschaften einen Gesamtplatz unter den ersten drei ersegelten oder an den Olympischen Segelwettbewerben teilgenommen haben. Als Ehrengäste dieser Veranstaltung wurden Vertreter aus Politik und Sport und besonders der Präsident des Deutschen Segler-Verbandes Andreas Lochbrunner begrüßt.

Das Jahr 2016 war aus dieser Sicht für den Joersfelder Segel-Club besonders erfolgreich:

  • Anna Markfort (JSC) wurde mit ihrer Steuerfrau Frederike Loewe (VSaW) Vize-Junioren-Europameisterin der 470er Klasse in der Damenwertung
  • „Daniel Frost, Timo Chorrosch, Jeronimo Landauer, Felix Leupold und Daniel Schwarze (alle JSC) wurden Vize-Europameister und Weltmeister der J24-Klasse
  • Oliver Szymanski (JSC) segelte mit seinem Steuermann Ferdinand Gerz (SVW) bei den Olympischen Segelwettbewerben in Rio im 470er auf den 11. Platz
Diese sieben Segler wurden auf der Meisterehrung, in diesem Jahr ausgerichtet im TSC, dem Heimatverein der Bronzemedaillen-Gewinner Erik Heil und Thomas Plößel, mit einer Ehrengabe durch den Wettsegelobmann des Berliner Segler-Verbandes ausgezeichnet. Oliver Szymanski erhielt außerdem die Ehrennadel des BSV.
Nach der Ehrung wurde noch in lockerer Atmosphäre geplaudert und der anwesenden Presse Rede und Anwort gestanden.
Auf dem Foto sind die erfolgreichen Segler mit dem Sportwart Hartmut Oback und dem Vorsitzenden Bernd-L. Käther abgelichtet.

Boot & Fun 2016

28.11.2016 11:47

Der JSC auf dem Tegeler Gemeinschaftsstand wieder dabei

Zur BOOT & FUN vom 24.- 27. November präsentierten sich die Segelvereine des Tegeler Bezirks wieder auf einem Gemeinschaftsstand in der Messehalle 25. In diesem Jahr wurde die J24 vom JSC mit dem Weltmeister–Banner, ein Laser vom HSC und ferngesteuerte Regatta-Modellboote Typ RC-Laser ausgestellt.

Traditionsgemäß informierten die Tegeler Vereine die Besucher mit diversen Postern und Flyern. Ein Gratulationsbanner für die Gewinner der olympischen Bronzemedaillie im 49er, Erik Heil und Thomas Plößel, spannte sich quer über den Gemeinschaftsstand.

An einer Hallenwand zeigte der HSC Videos vom Bezirks Jugend-Trainingslager am Greifswalder Bodden. Der J24 –Spi wehte mittels eines kräftigen und geräuscharmen Ventilators voll aus und WM-Regattavideos aus Wakayama wurden in den Spi weit sichtbar eingespielt. Ein Highlight in der Segelhalle 25!

Am Mittwoch zur Galanacht drängten sich die Gäste bei bester Stimmung auf dem Tegeler Stand. Samstag stand ein Presse-Fototermin mit der J24 WM Crew im Blickpunkt. Daniel Frost, Timo Chorrosch, Jeronimo Landauer, Daniel Schwarze und Sponsor Stephan Goebel stellten sich vor und auf dem Boot den Blitzlichtern und präsentierten den WM-Pokal.

Prima Werbung für unseren JSC und den Regattasport!

Die Besucherzahlen der Messe waren überschaubar, wobei am Wochenende doch zeitweise Andrang herrschte . 

Dank gilt insbesondere Christina und Peter Cornelius für Vorbereitungen und Transport der J24 sowie für die Unterstützung bei der Ausgestaltung und Standbetreuung. Daniel Schwarze und Christoph Cornelius haben mit Kameraden in Abendarbeit das Boot auf– und abgeriggt.

Ebenfalls Dank an Harald Wolter, Werner Dransch und Dieter Hunck für ihre Standaktivitäten.

Euer Messeteam

Weihnachtliches Angebot der Gastronomie

08.11.2016 10:22

Kulinarischer Winterspaziergang, eine „geschmackvolle Tradition” im Joersfelder Segel-Club

 

Unsere Gastronomie bietet traditionell
in der Vor- und Weihnachtszeit
etwas zum Verwöhnen der Gaumen an.

 

Eine Anmeldung wird empfohlen!

Angebot der Gastronomie

25.10.2016 15:39

Martinsgans-Essen am 13.11.2016

 

Unsere Gastronomie bietet am
Sonntag, den 13.11.2016,
ein traditionelles Martinsgans-Essen an.

 

Eine Anmeldung wird empfohlen!

Ende der Segelsaison mit Jüngstenschein

13.10.2016 11:09

Erfolg unserer Jüngsten

Die Segelsaison 2016 ist für unsere Jüngsten mit einem großen Erfolg zu Ende gegangen. 10 junge Seglerinnen und Segler legten am letzten Dienstag ihre Jüngstenscheinprüfung ab und sind nun bestens gewappnet um im nächsten Jahr ihre ersten Anfängerregatten zu segeln. In nur 5 Monaten hatte unser Nachwuchs so viel gelernt, dass wir die Prüfung, die sonst erst für das zweite Jahr vorgesehen ist, schon vorziehen konnten. Wir gratulieren unseren Jugendmitgliedern zu dieser tollen Leistung!

Der letzte Jahreshöhepunkt für unsere Optis findet am Sonntag im Anschluss an das traditionelle Niederholen der Flaggen und Stander statt. Tjorven, Max, Felix und Oskar taufen ihre neuen Boote. Wir freuen uns über den großen Zuwachs in unserer Optiflotte im Jahr 2016 und können den Saisonstart 2017 jetzt schon kaum erwarten.

Bericht der "JJ one" zur Bundesliga-Qualifikation

12.10.2016 23:31

"Höhenflug der Weltmeister"

Die Schlagzeile auf segelreporter.com „Höhenflug der Weltmeister“ lässt erahnen, es lief nach Plan für uns in der Ausscheidungsregatta um die 6 Plätze der zweiten Liga. Doch wie kam es dazu.

Bei der diesjährigen „Klub am Rupenhorn Regatta“ der J24 beschlossen wir, Daniel Schwarze, Jeronimo Landauer, Timo Chorrosch und Daniel Frost, die Qualifikation zu segeln und dabei die gelernten Dinge aus dem letzten Jahr zu einer erfolgreichen Vorbereitung einzubringen. Glücklicherweise konnten wir für das angestrebte Ziel von mindestens einem Trainingstag pro Woche auf die J70 von Daniels Schwiegereltern zurückgreifen. Unser Trainingstopspeed lag bei 17,8 Knoten und wir waren infiziert. Nach kurzer Zeit erkannten wir jedoch, dass wir unbedingt den Vergleich mit anderen Mannschaften suchen müssen und zogen somit mit dem Boot zu unseren Freunden vom Klub am Rupenhorn, welche gerade den Aufstieg in die erste Liga geschafft hatten. Wir trainierten also den Sommer durch mal hier mal da bei überwiegend leichten Berliner Sommerwinden und konnten vor allem unsere Manöver optimieren.

Nach unserem Titel in Japan waren wir natürlich höchst motiviert der Segelwelt zu zeigen, dass man sich lieber nicht mit Weltmeistern anlegt und gingen sogar noch 2 mal aufs Wasser.

Als es nun ernst wurde, formierte sich auch endlich unser Begleitteam. Stephan Goebel ließ es sich nicht nehmen, sein Motorboot mit hoch zu nehmen, um uns auch auf dem Wasser zu unterstützen - nachdem er in Japan überwiegend von Land aus die Daumen drücken musste. Unser Sportwart Hartmut sah sich ebenfalls in der Pflicht uns von seiner Seite aus den Rücken frei zu halten und bedachte Rasmus vor jedem Start mit einem kräftigen Schluck und einer netten Rede. Ebenfalls auf dem Wasser dabei waren Frank Barownick und Peter Zeidler. Peter schoss die Fotos und Frank stellte sicher, dass die Kollegen nicht vor Aufregung ins Wasser fielen.

An Land haben uns Bruni und Margrit hervorragend in ihren rollenden Wohnheimen versorgt und sichergestellt, dass wir immer unsere Handschuhe, Mützen, Schuhe und was Optikinder noch so brauchen dabeihaben.

Bestens vorbereitet ging es also in die Rennen. Unsere oberste Priorität bestand darin, keine Punkte zu verschenken. Im Qualifikationsmodus segeln immer nur 6 Schiffe gegeneinander. Dementsprechend eng sind die Punktabstände. Gesagt getan, Platz eins im ersten Rennen und im darauffolgenden auch.

2 erste Plätze am ersten Tag waren ein guter Anfang. Das Kunststück vollbrachten aber gleich 8 Teams. Somit war nach wie vor alles offen.

Der Samstag startete wie der erste Tag mit kühlen Temperaturen und 15-17 Knoten Wind. Erneut konnten wir unsere Stärken ausspielen und gewannen alle Rennen bis auf eins. Inzwischen waren andere Teams nicht mehr so konstant vorne und 5 Einser und ein zweiter Platz ließen uns auf der Ergebnisliste nach oben schnellen.

Der spannendste Tag sollte aber der Sonntag bleiben. Nach einem weiteren Qualifikationslauf (wieder ein erster Platz) konnten wir die 7 Rennen der Vorserie auf Platz eins und mit der fast optimalen Punktzahl von 8,25 Punkten beenden. Jetzt folgte die Finalserie bestehend aus 4 Rennen, an denen nur noch die besten 18 der Vorserie teilnehmen durften.

Das merkte man sofort an der Startlinie. Der Kampf um die bevorteilte Seite wurde aggressiver und die Schiri-Pfeife war deutlich öfter zu hören.

Der erste Finallauf lief dennoch wie geplant. Wieder ein Start-Ziel-Sieg für den JSC, Wahnsinn. Jetzt hieß es eigentlich nur noch dranbleiben und keine großen Zähler mehr einsammeln.

Im zweiten Rennen lagen wir auf Platz zwei am Luvfass und der erste machte direkt die Türen auf zum durchfahren. Wir riskierten jedoch zu viel, der Gegner wurde nervös und faulte uns Böse am Leefass. Die Schiedsrichter entschieden zu unseren Gunsten, trotzdem nur noch Platz 5 für uns. Wir blieben aber dran und schafften eine sensationelle zweite Vorwind, mit der wir den 2. Platz im Ziel ergattern könnten. Im 3. Lauf Platz 3 hieß, dass wir die Qualifikation (Top 6) erreicht hatten. Wir wollten das letzte Rennen super sicher zu Ende segeln, wir erinnern uns, einfach keine Fehler machen. Gesagt getan sollte auch hier gelten - doch es lief nicht mehr. Wir fuhren auf der Kreuz in die falsche Ecke und bekamen auch noch eine Strafe. Platz 4 im Ziel war trotz allem gut. An Land kam die Gewissheit, wir hatten einen Frühstart: Disqualifiziert. Trotz der Strafpunkte kamen wir souverän auf Platz zwei und schafften einen Achtungserfolg bei der Qualifikation. So viele Rennsiege eines einzelnen Teams gab es noch nie.

Wir bedanken uns bei der Onshore Crew für die hervorragende Unterstützung, die gute Laune und die warmen Suppen und den Tee in den Wartezeiten.

Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns auf eine erfolgreiche Saison in der zweiten Liga. Wir wollen uns unbedingt etablieren und nicht im nächsten Jahr wieder nach Glücksburg zur Qualifikation fahren müssen. Hierfür benötigen wir sowohl für die Aufstellung eines wettbewerbsfähigen Teams als auch für das Schaffen von Trainingsmöglichkeiten alle Unterstützung, die wir kriegen können. Eine Bundesliga Saison wird nur mit dem Team der „JJ one“ allein nicht zu schaffen sein.

Liebe Grüße!
Eure „JJ one“

 

Qualifikation für 2. Segelbundesliga

09.10.2016 19:01

Iin Glücksburg wurde die Qualifikation für die 2. Segelbundesliga geschafft

Die Mannschaft der J/24 "JJ one" war auch auf einer J/70 erfolgeich! An diesem Wochenende fand beim Flensburger Segel-Club in Glücksburg an der Flensburger Förde die Qualifikation zur 2. Segelbundesliga statt. Vier Fünftel unserer frischgebackenen Weltmeister-Crew segelten bei dieser Veranstaltung souverän und wurde trotz eines OCS in der letzten der 11 Wettfahrten Gesamtzweiter von 56 startenden Vereinen, nachdem sie das Classement bis zur 10. Wettfahrt anführte.

Damit ist der JSC in der kommenden Saison 2017 startberechtigt in der deutschen 2. Segelbundesliga!

Wir gratulieren der Crew Daniel Schwarze, Timo Chorrosch, Jeronimo Landauer und Steuermann Daniel Frost herzlich zu diesem Erfolg!

Ein ausführlicher Bericht folgt...

> Der offizielle Beitrag hierzu auf der SBL Homepage

Champions TXL Welcome

25.09.2016 20:05

Willkommensfeier auf dem Flughafen Tegel

Wie angekündigt landete die Sailing- und Onshore Crew am Sonntag in zwei Gruppen jeweils pünktlich in Tegel. Nur Felix Leupold mußte aus beruflichen Gründen über den Wolken vorab nach London abbiegen.

Seglerfamilien, JSC-Vorstand, Segelkameraden und Freunde bereiteten dem überraschten Team einen würdigen Empfang. Mit Glückwunschplakat, Blumen und gefüllten Proseccogläsern begrüßten wir jeden Einzelnen unserer Helden. Jedes Crewmitbglied erhielt bei der Siegerehrung in Wakayama den WM-Wanderpreis und einen J24-Riss.

Es ist da von auzugehen, daß jeweils ein Exemplar bald im JSC-Pokalschrank ausgestellt wird. Zur Begeisterung aller entrollten dann die Jungs ein elend langes "Wold-Championship-Banner" und versperrten damit kurzzeitig einige Zugänge ins Abfertigungsgebäude!

Abschlustenor: Japan war ein absolut erinnerungswürdiges Ereignis!
Nachdem die Flaschen geleert waren verließen wir alle in toller Stimmung den "Tatort"...

Euer Sportwart

Oktoberfest-Regatta

25.09.2016 13:13

Sport und Spaß im JSC

Traditionell wurde am Samstag, dem 24.9.2016, wieder eine YS-Regatta, die Oktoberfest-Regatta, auf der Oberhavel ausgetragen und anchließend im zur „Wiesn-Festhalle” umfunktionierten Bootsschuppen unser legendäres Oktoberfest gefeiert.

Über die Zahl der Meldungen für die Wettfahrt war der Veranstalter sehr zufrieden. Am Start fanden sich 41 Boote in 5 Wertungsgruppen ein und aus 13 Vereinen vom Tegeler Revier regattierten insgesamt 91 Seglerinnen und Segler! Die JSC-Jugendabteilung brachte sogar 8 Optisegler an den Start, große Begeisterung!

Nach einer Startverschiebung konnte das Feld bei mäßigen und teilweise drehenden Winden über die Linie geschickt werden. Die Wettfahrtleitung zeigte aufgrund der Wetterbedingungen nur zwei Runden an. Da die Platzierungen der Oktoberfest-Regatta auch für den Tegeler Yarstick-Cup gewertet werden, waren doch einige Crews hart am kämpfen. Zur Freude des Wettfahrtteams signalisierten viele Crews beim Zieldurchgang ihren Dank für die gebotenen Pistenbedingungen. Nach der Wettfahrt konnten sich dann die Aktiven auf der Rückfahrt in die Heimathäfen und an die JSC-Steganlagen nun wieder entspannen.

Zu Beginn des Schuppenfestes begrüßte der 1. Vorsitzende „Poldi“ die Segler und Gäste. Anschließend erfolgten die Siegerehrungen. Der Sportwart, mit Unterstützung von zwei charmanten „bayrischen Mädels" hatte nun alle Hände voll zu tun. Zunächst für die JSC-Optitruppe. Alle erhielten unter kräftigen Beifall einen Trinkbecher mit dem JSC-Oktoberfestlogo.
 
Darauf wurden alle Teilnehmer nach Wertungsreihenfolge und zum Teil mit launigen Bemerkungen aufgerufen. Jeder konnte eine flüssige Erinnerungsgabe in Empfang nehmen. Die Preisträger in den einzelnen Wertungsgruppen erhielten darüber hinaus große Bierseidel mit dem JSC-Oktoberfestlogo und der entsprechenden Platzierung.
 
 1. Platz Kielboote ab YS 112:  Klaus Krüger / Mario Korous auf Dehler 22 vom SCN
 1. Platz Kielboote bis YS 111:  Cordula Kaplick / Damencew auf Granada 31 vom SCN
 1. Platz Regattakielboote (und Gesamtsieg : Anja Ehrmann / Crew  auf J 24 vom JSC
 1. Platz Schwert/Kielschwert: Harald Zillessen auf Olympiajolle vom FSJ
 1. Pllatz Optimisten: Malte Schrader vom JSC

Nun wurde es auch Zeit das Tanzbein zu schwingen. Die Kapelle fand eine eine gute Mischung von bayrischen Ohrwürmern und fetziger Chartmusik, sodass die Tanzfläche stets voll besetzt war. Zum Ende der Veranstaltung zur „Sperrstunde” um 23:00 Uhr konnten noch einige Zugaben beklatscht werden.

Dank gilt unseren Damen für die tolle Ausgestaltung des Schuppens, der professionellen Wettfahrt-Crew und der JSC-Gastronomie für die sehr gute Bewirtung!

Die Event–Fotogalerie sagt mehr als alle Worte über die tolle Stimmung bei unserem Oktoberfest 2016!

Euer JSC Sportwart

Fotogalerie       Ergebnisse

Sailing Team "JJ One" ist J24 Weltmeister 2016

23.09.2016 10:00

Ein packendes Finale mit besserem Ausgang als bei der EM

Nach sechs Wettfahrten lagen sie am vorletzten Tag gut in Führung. Dann machten sie es noch einmal spannend. Nur Platz 26 bei schwierigen leichten Winden in der 7. Wettfahrt. Der bis dahin Zweitplatzierte fuhr einen 10. Platz ein. Es war damit verdammt eng. In der letzten Wettfahrt dann frischte der Wind etwas auf und sorgte für umgekehrte Vorzeichen: Unser Team auf Platz 10, das japanische Team "Ichimokusan" landete auf Platz 21. Damit lag das "JJ one" Team mit 13 Punkten Vorsprung abschließend auf Platz 1 und ist Weltmeister der J24 Klasse in 2016!
41 Teams waren am Start, darunter mit ca. 3/4 der Teilnehmer die Mehrzahl aus dem Land des Veranstalters.

Ein grandioser Erfolg, der ein krönender Abschluss nicht nur dieser Serie ist und auch etwas für Plymouth entschädigt.

Wir freuen uns riesig mit unserem jungen Team und danken besonders dem Förderer Stephan Goebel.

Das Team im Einzelnen:

  • Daniel Frost (Steuermann)
  • Timo Chorrosch (Trimm)
  • Jeronimo Landauer (Stratege und Wolkenleser)
  • Felix Leupold (Taktik)
  • Daniel Schwarze (Bowman)
  • Stephan Goebel (onshore solutions und patron)
  • Matt McLean (manager of fluid balance)
  • Frithjof Schade (Teammanager und chef de cuisine)

Weitere Bilder und Informationen auf der Event-Webseite

Ergebnisliste

Youtube-Videos

"JJ One" führt zur Halbzeit der WM

21.09.2016 12:44

Nach 5 Wettfahrten in Wakayama liegen sie ganz vorn

Bei der WM der J24 in Wakayama (Japan) führt die Crew der "JJ One" das Classement nach 5 von 10 Wettfahrten an. Am ersten Tag ersegelten sie die Plätze 1 und 2, am zweiten Tag fiel Segeln wegen eines Taifuns aus, heute fuhren sie einen 11. (laut Ergebnisliste der Event-Page), 1. und 2. Platz nach Hause.

Zitat: "Heute ging die WM endlich weiter. Nachdem uns der Taifun gestern vom Segeln abhielt, wurden heute drei knackige Rennen gefahren. Drehende Winde und Stromkanten zeichneten den heutigen Tag. Für uns lief es sehr gut und wir konnten die Plätze 12, 1 und 2 ersegeln. Somit liegen wir zur Halbzeit auf dem ersten Platz. Jetzt noch Auswertung mit onshore Solution Crew Stephan und Frithjof. Morgen früh geht es weiter.
Eure JJOne"

Wir drücken die Daumen für die weiteren Rennen!

Ferdi und Oli beenden gemeinsame Karriere

17.09.2016 12:12

Anfang dieses Monats gaben sie ihre Entscheidung bekannt

Anfang des Monats teilten uns Ferdi und Oli mit, dass sie ihre gemeinsame Segelkarriere im 470er beenden und sich ihrer beruflichen Qualifikation widmen wollen.

Bei allem Bedauern über diese Entscheidung überwiegt das Verständnis für diesen Schritt. Wir wünschen den beiden alles Gute und viel Erfolg für ihre persönliche Zukunft!

Unsere Gratulation gilt den beiden für die großartigen Erfolge, die sie in ihrer relativ kurzen gemeinsamen Zeit im 470er erreicht haben. Herausragend hierunter ist natürlich die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio, ein Traum jedes Leistungssportlers! Darüber hinaus Europameister, zweifacher Deutscher Meister, super Platzierungen bei zwei WMs, ihr seid ein Super-Team gewesen.

Der komplette Wortlaut ihrer Entscheidung ist zu finden unter Facebook oder beim Sailing Team Germany.

Trainingslager Barth

15.09.2016 15:21

In den Sommerferien waren wir in der letzten Woche am Salzwassersee Bodden (27.08.2016 – 02.09.2016) in Barth. Ein Trainingslager für die Bezirks- und Donnerstagsgruppe (im Optimisten), welches wir in einer Jugendherberge verbrachten. Die Boote haben wir in einer Surfschule zu Wasser geslipt, was manchmal, vor allem am Anfang, ziemlich schwierig war. Jeden Morgen um 7:15 Uhr stand erst mal Frühsport auf dem Plan, welchen wir manchmal mit Laufen und auch mal mit Dehn- und Kraft-Übungen in einem Theorieraum machten. An den ersten Tagen war sehr viel Wind und Welle, einmal sogar 48 km/h → Windstärke 7. Für einige eine Herausforderung, für die anderen purer Spaß beim Gleiten über die Wellen. Die restlichen Tagen haben wir viel Regattataktik, Wenden & Halsen geübt, was viel Spaß machte. Jedoch waren die Mücken & Fliegen nicht  gerade das angenehmste, denn durch die Pferde auf dem Gelände der Jugendherberge wurde die Anzahl an Insekten verstärkt. Das zum Teil sehr leckere Essen, die tollen Holzbungalows und der Wind machten aber das Sommertrainingslager zur einer schönen 6. Sommerferienwoche.

 

Bericht von Darian Wöhlert

Goldplakette und Vier-Zwo-Cup 2016

09.09.2016 21:09

Bericht eines Teilnehmers (O-Jolle 1502)

Ausrichter/Veranstalter der diesjährigen Berliner Meisterschaften der Olympia-Jollen und gleichzeitig der „Goldplakette“ sowie des Vier-Zwo-Cups der 420er am Wochenende des 03./04. September war der Joersfelder Segel-Club (JSC). Bemerkungen über den Veranstalter erübrigen sich nahezu: Gewohnt professionelle Vorbereitung, erfahrene Wettfahrtleitung, nicht zu beanstandende Durchführung der Wettfahrten und natürlich – im Hinblick auf das 50igste Jubiläum der Gold-Plakette – eine würdige Siegerehrung.

Wettfahrten auf dem Tegeler See: geliebt, gefürchtet, gehasst. Gerade das „Hasselement“ schien sich vor der ersten Wettfahrten – wieder - zu bestätigen, denn der Wind, auch wenn reichlich vorhanden, konnte sich vor der ersten Wettfahrt nicht auf eine Richtung festlegen, die Grundlage für faire Startbedingungen gewesen wäre. So tuckerte das Startschiff zunächst scheinbar ziellos zwischen Hasselwerder und dem Borsighafen hin und her, bis sich dann die Thermik einigermaßen „beruhigt“ hatte. Gleichwohl blieb, zumindest am Sonnabend, die Lee-Seite der Startlinie bevorzugt und, das sei vorweggenommen, die späteren Gewinner bei den 420er legten am Sonnabend auch dreimal einen klassischen Lee-Start hin.

Auch wenn der Wind im Lauf des Sonnabends konstanter wehte, blieben die Windverhältnisse trotz angenehmer Windstärken „nervös“ - keiner, Profis wie Anfänger, waren vor plötzlichen und vor allem böigen Winddrehungen sicher, die natürlich auch die Plätze durcheinander wirbelten. Der Wettfahrtleitung gelang es aber trotzdem drei ordentliche Wettfahrten durchzuziehen. Sonntag frischte der Wind auf, in Spitzen 20 kn,und blies aus 240°, sodass eine lange Kreuz ausgelegt werden konnte. Der Tegeler See wurde seinem Ruf als „Starkwindrevier" nun wieder einmal gerecht.

Die Olympia-Jollen traten mit 21 Teilnehmern an, darunter nahezu die gesamte aktive Flotte des Tegeler Sees. Gäste aus Brandenburg, Sachsen, Bayern und Schleswig-Holstein bildeten das nationale Flair der Veranstaltung.

Die Wettfahrten selbst waren anspruchsvoll, nicht zuletzt deshalb, weil niemand sicher sein konnte, dass der Schlag den er gewählt hatte, ihn der Luvbahnmarke oder der Ziellinie tatsächlich näher führte. Die Entscheidung spielte sich unter den „üblichen Verdächtigen“ ab – Knut (GER 1509), Christian (GER 1366), Olaf (GER 1495) und Ralf (GER 1246), wobei die Regatta bis zum letzten Lauf spannend blieb, bis Christian Seikrit die Meisterschaft aufgrund der besseren oder glücklicheren Wahl des Schlages die Meisterschaft im letzten Lauf für sich entscheiden konnte.

Für den Vier-Zwo-Cup hatten sich 15 Teams eingefunden. Einige Teams waren aus Brandenburg angereist (Potsdam, Werder, Kloster Lehnin). Auch die Besatzungen der 420er kämpften mit den Witterungsverhältnissen, bei der die eine oder andere Kenterung nicht ausblieb oder aber der Spinnacker davon flog. Insgesamt bestand bei den 420er ein hohes Leistungsniveau. Die Gewinnerinnen, Carolin Schaaf / Julia Marlena Vitek vom VSaW, fuhren vier Siege in vier Wettfahrten ein!
Die Wettfahrten endeten mit der Siegerehrung am Sonntag Nachmittag unter dem Flaggenmast des JSC. Die Verleihung der Meisterschafts–Medaille und die Überreichung der „Goldplakette" durch den Sponsor Kamerad Goebel sowie die Vergabe der JSC–Schirme anlässlich 50-Jahre Goldplakette waren ein würdiger Abschluss der O-Jollenregatta.
Alle 420er Crews und O-Jollenstarter wurden mit Erinnerungsgaben, Sonderpreisen und die Bestplatzierten mit Glaspokalen geehrt.

Es war eine rundherum gelungene Veranstaltung, an die sich die Teilnehmer, wie sich der Unterzeichner bei den Teilnehmern rückversichert hat, gerne und lange erinnern werden. Der Dank gilt dem JSC und natürlich auch dem Sponsor der Goldplakette für den Sieger. Die „Goldplakette“ ist fester Bestandteil des Regattakalenders und der JSC muss keine Sorge um deren Bestand resp. zukünftige Veranstaltungen haben. Wir kommen wieder!

O-Jolle GER 1502

50 Jahre Goldplakette der Olympia-Jolle

30.08.2016 12:00

Jubiläumsveranstaltung im JSC

Am 3. und 4. September 2016 wird das Jubiläum "50 Jahre Goldplakette" der O-Jollen im JSC gefeiert. Im Jahr 1966 fand diese Regatta das erste Mal statt, eigentlich als "Ersatz" für die durch die Grenzziehung auf der Oberhavel weggefallene Regatta "Havelschlauch", an der bis über 180 Boote teilnahmen.

Die Olympia-Jolle war im JSC zu dieser Zeit stark vertreten, wir stellten wohl die größte Zahl dieses Bootes in einem Verein. Viele Erfolge segelten Joersfelder Segler in dieser Klasse ein, quasi eine "Hochburg" dieser Klasse.

Auch wenn wir heute keine eigenen O-Jollen-Regattasegler mehr stellen, richten wir für diese Klasse immer gerne Segelsportveranstaltungen aus. Höhepunkte: dreimal in Berlin und zweimal in Warnemünde war der JSC je Ausrichter der IDM mit starken Feldern.

Wir freuen uns, dass im 80. Jubiläumsjahr der Klasse anlässlich des Goldplaketten-Jubiläums die Berliner Meisterschaft bei uns ausgesegelt wird.

Am Freitagabend gibt es einen Jubiläumsempfang für ehemalige Sieger und heutige O-Jollensegler. Dies wird bestimmt ein netter Austausch zwischen Generationen.

Wir werden berichten....

Europameisterschaft J24

18.08.2016 19:20

Vize-Europameister!

17.8.2016 22:20

Sailing Team "JJ one" führt nach 10 Wettfahrten bei der Europameisterschaft der J24 Klasse in Plymouth die Ergebnisliste mit 11 Punkten Vorsprung vor dem zweiten Platz an.
Grandios.....
Wir hoffen das Beste für die noch ausstehenden zwei Rennen!

18.8.20106 19:20

Leider hat es nicht gereicht. Die 11. Wettfahrt lief mit einem 7. Platz noch in Richtung Titel, doch in der letzten 12. gab es leider eine Hausnummer mit Platz 29. Ursache war das taktische, aber nicht verbotene "Nach-hinten-Segeln" durch den direkten Verfolger, der damit Europameister wurde. Dank besserem Streichergebnis bzw. OCS der JJ one in der 3. Wf.

Das Team Daniel Frost, Timo Chorrosch, Jeronimo Landauer, Felix Leupold und Daniel Schwarze ist wie im Vorjahr Vize-Europameister geworden! Auch wenn wir gestern ein wenig Hoffnung auf den ganz großen Erfolg hatten: eine großartige, fantastische Leistung, zu der wir ganz herzlich gratulieren und uns riesig freuen.

Zitat des Facebook-Eintrags der JJ one

"Vizeuropameister 2016! Wir mussten uns in einem schmerzhaften Finale dem Team Phoenix aus England geschlagen geben. Mit dem Wissen, dass wir einen OCS als Streicher hatten (und sie selbst nur einen 11.), deckte uns das Team so aggressiv und geschickt, dass wir zusammen als letzte die Tonne 1 erreichten. Nachdem wir sie dort abhängen konnten, begann unsere Aufholjagd, die aber leider nicht mehr für Platz 1 reichte. Wir freuen uns dennoch über den zweiten und nehmen bald Match- oder eher noch Teamrace Unterricht."

RIO 2016 - Medalrace knapp verpasst

17.08.2016 08:53

2 Punkte zuviel

Nach spannenden Wettfahrten mit Höhen (Platz 1) und Tiefen (Platz 24) zeigten Ferdi und Oli bei den Wettfahrten 8, 9 und 10 gestern noch einmal, das "sie es können". Mit den Plätzen 6, 4 und 6 stellten sie unter Beweis, dass sie zur Weltspitze zählen. Nach Bekanntgabe der vorläufigen Ergebnisliste waren die beiden mit Gesamtplatz 10 für das Medalrace qualifiziert. Doch nach Protesten wurden sowohl die argentinische als auch die brasilianische Mannschaft in der 10. Wettfahrt disqualifiziert, wodurch der direkte Konkurrent Neuseeland in dieser Wettfahrt um zwei Plätze vom 17. auf den 15. nach vorne rutschte - und sich damit ins Medalrace rettete. Die anfängliche Freude der GER 10 Fans schlug in Enttäuschung um.

Die Widrige Verhältnisse in einigen Wettfahrten hatten Ferdi und Oli vorher zurückgeworfen, Kenterungen und Ruderbruch verhinderten bessere Platzierungen. Doch sie steckten nicht auf und kämpften bis zur letzten Sekunde. Bedauerlicherweise hatten sie in der Endabrechnnung nach den zehn Wettfahrten 2 Punkte zuviel auf dem Konto und dürfen somit nicht am heutigen Medalrace teilnehmen, was ja ihr selbst vorgegebenes Ziel war.

Lieber Ferdi, lieber Oli, wir sind trotzdem stolz auf euch beide und gratulieren zu Platz 11 bei den Olympischen Spielen in Rio 2016!

Facebook-Eintrag

Aalemann-Cup 2016

16.08.2016 18:37

Die gemeinsame Vereinsregatta von JSC, SCN, SCS und W11

Am Sonntag den 14.8. war der Joersfelder Segel-Club Ausrichter des traditionellen Aalemann-Cup. 26 Crews aus den vier befreundeten Segelvereinen an der Havel in der Umgebung des Aalemann-Kanals traten bei guten Wetterbedingungen zu 2 Wettfahrten auf dem Tegeler See an. Insgesamt 18 verschiedene Kielbootstypen wurden an den Start gebracht. Die westlichen Windrichtungen  ermöglichten das Auslegen großer Dreieckkurse. Bei Windstärken bis zu 8 Kn konnten beide Wettfahrten ohne Verschiebungen gestartet werden und beide Starts waren absolut "sauber“. Dank an alle Segler!

Für die 1. Wettfahrt wurden 3 Runden angezeigt. Wie bei YS-Regatten üblich zog sich das Feld weit auseinander, aber die Wettfahrtcrew hatte jedes Boot und die entsprechende Rundenzahl für den Zieldurchgang fest im Blick. Nach ca. 1.5 Std. konnte die Zielflagge gestrichen werden. In der Pause zur 2. Wettfahrt brach der Wind teilweise ein, also wurde die Kurslänge auf 2 Runden reduziert. Der Wind frischte danach aber wieder auf, doch ein Wettfahrtsignal für Vergrößerung der Rundenzahl steht leider nicht zur Verfügung!

Zur Freude der Wettfahrtleitung bedankten sich viele Crews bei den Zieldurchgängen. Um 17:00 Uhr war die Preisverteilung angesagt. 22 Mannschaften fanden den Weg in den gastlichen JSC und konnten sich zunächst mit Freigetränken erfrischen.

Wettfahrtleiter Hartmut und JSC-Junior Lennart nahmen bei prima Stimmung der Anwesenden die Preisverteilung vor. Hartmut bedankte sich eingangs bei der gesamten "Seglergemeinde" und bei seiner Wettfahrtcrew für die professionelle Unterstützung.

Insgesamt waren 62 Seglerinnen und Segler am Start. Bei der Bekanntgabe der Platzierungen erhielten die Damen als Dank eine Rose.

Große Begeisterung: 2 reine Damencrews konnten geehrt werden:

  • JSC: Svenja Ehrmann und Birthe Herziger auf einem H-Boot
  • SCN: Marianne Kaplick, Ute und Katja Steffenhagen, Gaby Lechner auf einer Granada 31

Pokalvergabe an die Sieger der internen Vereinswertungen:

  • SCS: Eberhard Schwemme, Shipman 28
  • SCN: Wolfgang Kaplick, Dehler Varianta
  • W11: Bernd Hanspach, Bavaria 31
  • JSC: Ingo Lochmann, Platu 25

Ingo Lochmann erhielt darüber hinaus den Pokal für den Gesamtsieg.

Aber das Highlight des Aalemann-Cup ist natürlich die übergeordnete Vereinswertung:

  • Platz 1: JSC mit 34 Punkten
  • Platz 2: SCN mit 39 Punkten
  • Platz 3: SCS mit 65 Punkten
  • Platz 4: W11 mit 90 Punkten

Im Anschluss an die Preisverteilung wurde das gemeinschaftliche Seglertreffen bei herrlichem Wetter im "Biergarten" vor dem Clubhaus bis in die Abendstunden hinein fortgesetzt.

Übereinstimmendes Meinungsbild: Die Tradition Aalemann-Cup muss weiter leben.
Gastgeber in 2017 ist der SCS.

Eure JSC-Wettfahrt-Crew

Ergebnislisten und Impressionen von der Preisverteilung

Junioren Vize-Europameisterinnen

05.08.2016 18:31

Eilmeldung: Frederike und Anna sind Junioren Vize-Europameisterinnen

Kurz vor der Eröffnung der Olympischen Spiele in Rio flattert ein tolles Ergebnis auf den Tisch:

Frederike Loewe (VSaW) und Anna Markfort (JSC) sind am Balaton Zweite bei den Junioren Europameisterschaften der 470er Damen geworden.

Wir freuen uns riesig und gratulieren ganz herzlich!

Ergebnisliste

Aktuelle Informationen zu den olympischen Segelwettbewerben in Rio

04.08.2016 14:41

Jederzeit gut informiert

Wir haben einige externe Links zusammengestellt, wo Sie aktuelle Informationen zu den olympischen Segelwettbewerben in Rio bekommen.

Wir drücken allen deutschen Seglern die Daumen, aber natürlich ganz besonders unserem 470er Team Ferdinand Gerz / Oliver Szymanski.