Joersfelder Nachrichten

Der Seglerball soll wieder aufleben!

02.08.2017 10:40

Der Seglerball soll wieder aufleben!  

Die Villa Schützenhof in Spandau bietet das festliche Ambiente für den bezirksübergreifenden Berliner Seglerball am 18. November 2017, den Agnes Wehke von der TSV am Tegeler See wieder zum Leben erwecken möchte. Im Rahmen der Bezirksversammlung am 15. Juni erläuterte sie den Vereinsvorsitzenden die Hintergründe und stellte ihr Projekt, mit dem keine kommerziellen Absichten verbunden sind, vor. Gerne ist sie bereit, in die Vereine zu kommen, um die Mitglieder über den diesjährigen Berliner Seglerball zu informieren. Der Termin ist mit der Gothia und deren Jugendseglerball abgestimmt. Mit dem Erwerb der Ballkarte für den Berliner Seglerball in Höhe von 75,-- Euro ist ein Sektempfang, ein Sitzplatz im Ballsaal, ein hochwertiges Catering mit Live Cooking-Stationen, eine Getränkepauschale bis 22:00 Uhr (Bier, Wein, Softdrinks), eine Live-Band, die Seglerball-Party mit DJ im Anschluß an den Ball sowie ein Mitternachtssnack eingeschlossen. Des Weiteren wird es viele weitere Überraschungen geben. Karten nur für die Seglerball-Party ohne Ballkarte kosten 15,-- Euro. Weitere Informationen und Kartenvorbestellung unter  www.seglerball.de. Der Vorverkauf läuft ab sofort bis zum 15.10.2017.

Getreu dem Motto „Wenn frischer Wind weht, schließen einige die Fenster – andere hissen die Segel“ wäre es nicht sehr schön, wenn der Berliner Seglerball wieder Fahrt aufnehmen könnte.

Aalemann Cup 2017

24.07.2017 13:52

Der SCS hat inzwischen die Ausschreibungsunterlagen zum Aalemann Cup 2017 veröffentlicht. Wir haben diese in unserem Veranstaltungskalender abgelegt.

Oder direkt hier unten klicken.

Zum Melden bitte das Formular in der Zeitschriftenecke im Clubhaus unter dem Gaszähler nutzen.

Aktuelles vom Sport

17.07.2017 19:35

Das 470er Damenteam Frederike Löwe (VSaW) und Anna Markfort (JSC) waren bei den World Championships in Thessaloniki- Griechenland am Start. In ihrer ersten Segelsaison nach den Juniorenjahren war in Griechenland der erste Test im Feld der 470–Weltelite. 61 Teams aus 26 Nationen und 5 Kontinenten segelten in 11 Wettfahrten bei akzeptablen Windbedingungen die Weltmeisterschaft aus.
Frederike und Anna belegten mit ihrem 470er „Berliner Bär„ einen hervorragenden 15. Platz  und waren damit bestes deutsches Team. Dies war auch eine freudige Überraschung zur Feier unseres 110- jährigen Clubgeburtstages. Der JSC gratuliert recht herzlich!

Vom 14. – 16.07.2017 richtete der Grömitzer Segel–Club die J24 German Open 2017 auf dem Revier Lübecker Bucht aus. Aus unserer JSC J70/J24 Crew waren Cynthia Sassenroth, Jeronimo Landauer,Felix Leupold und Daniel Schwarze mit der „JJone“ am Start.
20 deutsche Mannschaften ermittelten in 9 Wettfahrten den German Open Sieger. Bei Windbedingungen über die volle Bandbreite und wechselnd Sonne und Regen kämpften letztendlich 4 Crews mit geringen Punkteabständen um den Sieg. Das JSC – Team erreichte in der Endabrechnung einen hervorragenden 2. Platz.

Glückwünsche an die erfolgreiche Seglerin und erfolgreichen Segler! Unser Glückwunsch geht natürlich auch an den siegreichen Verein Regatta Vereinigung Elbe mit Peer Kock an der Pinne.

110 Jahre Joersfelder Segel-Club

17.07.2017 18:20

Einen herrlichen Segelsamstag verbrachten die Joersfelder anlässlich des Jubiläums zum 110jährigen Geburtstag des Joersfelder Segel-Clubs. Der Club hatte zur 3. Clubwettfahrt eingeladen, die auch gleichzeitig die diesjährige Handi-Cup-Regatta war, sowie eine Optimisten-Wettfahrt durchgeführt, die der Einstieg in eine neue Serie von Optimisten-Anfänger-Regatten sein soll. Als besonderes Ereignis wurden die Eltern der Opti-Kids eingeladen, sich auf die Schiffe der startenden Clubmitglieder verlosen zu lassen, was auch sehr rege angenommen wurde.

So starteten bei bestem Segelwetter 9 Clubboote (es hätten gerne auch mehr sein können) und 9 Optimisten zum sportlichen Wettkampf auf dem See. Zusätzlich zum seglerischen Wettstreit gab es ein Quiz mit Fragen aus der 110jährigen Geschichte des Joersfelder Segel-Clubs und Landaufgaben zu lösen, um den Handi-Cup-Preis zu gewinnen. Die Kameraden stöhnten zunächst über die Schwere der Fragen, aber am Ende wurden doch über 90% der Fragen richtig beantwortet – eventuell durch geschicktes Hinzuziehen der elektronischen Medien, was ja nicht explizit ausgeschossen war.

Nach den Wettfahrten und den Handi-Cup-Aufgaben wurden unter dem Flaggenmast sowohl der Club als auch 3 Jubilare für in Summe ganze 175 Jahre Clubmitgliedschaft geehrt: Wolfgang Funcke und Peter Koch für jeweils 50 Jahre JSC und Werner Richter sogar für 75 Jahre JSC.

Anschließend übergab die Jugendabteilung den jüngst gewonnenen Kokosnuss-Cup, den die Joersfelder Opti-Kids als bester Club für den Joersfelder Segel-Club gewonnen hatten. Der erste Vorsitzende bedankte sich sehr erfreut bei allen Opti-Segler per Handschlag. Sehr lobend wurde gesehen, dass sowohl die aktiven Opti-Segler, als auch deren Eltern alle im einheitlichen JSC-Outfit erschienen waren.

Abschließend führte unser Sportwart, Hartmut Oback, die Siegerehrung für die Großen und die Kleinen durch. Leider erwischte uns unmittelbar danach ein heftiger Regenschauer, so dass die Seglergemeinschaft ins Clubhaus flüchten musste. Aber das tat der Stimmung aber keinen Abbruch, und alle feierten weiter, nur kurz unterbrochen durch die Siegerehrung für die Handi-Cup-Wertung, deren erster Platz an das Segel-Team mit Skipper Swen Froemming ging. Insgesamt ein toller Segeltag, der Jung, Alt und auch die eingeladenen Eltern zusammengebracht hat, auf dass wir solche tollen Ereignisse viel öfter durchführen.

Die JSC-Crew 2.DSBL berichtet von Warnemünde

07.07.2017 13:22

Nach Lindau ging es Schlag auf Schlag weiter:

Im Rahmen der Warnemünder Woche kämpften die 18 Zweitligisten vom 01. – 03. Juli vor Warnemünde  um die nächsten Punkte in der engen Liga-Gesamttabelle. Wie auch wir, das Team vom Joersfelder Segel Club.
Am Samstag, dem ersten Wettfahrttag, zeigte sich die Ostsee nicht von ihrer schönsten Seite. Mittlerer Wind bei starker Welle und Regen.  Bei diesen Bedingungen fuhren wir unsere ersten fünf Rennen, und lagen am Ende des Tages auf Platz 8. Wir hofften auf stärkeren Wind an den folgenden Tagen, und genau das trat ein.
 
Am Sonntag, dem zweiten Wettfahrttag,  hatte der Regen nachgelassen und der Wind zugenommen, perfekte Bedingungen für uns!
In Rennen 6-11 ersegelten wir 3 erste- und 3 zweite Plätze, was uns zwischenzeitig die Führung brachte. Gegen Abend am Sonntag wurde trotz Wind über 25 Knoten das Flight 12 gestartet. Durch einen Frühstart und ein missratenes Genacker Setzmanöver beendeten wir das Rennen auf Platz fünf.
Nur den Duisburger Yacht Club erwischte es noch härter. In Folge eines Ausweichmanövers brach der Mast und das Boot drohte zu sinken. Doch durch den tatkräftigen Einsatz von unter anderem Max-Leopold Käther, der beim Event als Wasserschiedsrichter eingesetzt war, konnte das Boot geborgen werden und war am darauffolgenden Morgen wieder segelbar. Zum Glück, denn am nächsten Tag mussten wir noch zwei Rennen auf dem „U-Boot“ absolvieren.
 
Im Ergebnis standen wir nach zwei Tagen und zwölf Wettfahrten auf dem zweiten Gesamtplatz, punktgleich mit dem erstplatzierten Flensburger Segel Club.
Die Anspannung am Montag, dem letzten Wettfahrttag, war somit besonders hoch. Die folgenden 3 Wettfahrten waren für uns die wichtigsten des Wochenendes.
Im Rennen 13 ersegelten wir bei sehr kräftigem Wind einen zweiten Platz. In der nächsten Wettfahrt warf uns eine Entscheidung der Jury zwischenzeitlich auf den sechsten Platz zurück, im Rennen konnten wir uns jedoch wieder auf einen guten vierten Platz retten.
Vor dem letzten Rennen der Serie lagen wir mit einem Punkt Vorsprung in Führung vor dem Akademischen Segelverein Warnemünde. Somit reichte ein erster Platz im Rennen aus, um den Sieg vorzeitig zu sichern.
Nach einer Startkreuz mit zahlreichen Drehern und Böen erreichten wir Tonne 1 als Dritter. Auf der nächsten Kreuz segelten wir auf Platz eins vor und bauten auf dem darauf folgenden Downwind den Vorsprung aus, sodass wir mit Vorsprung das Ziel erreichten.
Kurze Zeit später an Land hatten wir dann die Gewissheit: Wir haben das Event gewonnen!
Auf dem zweiten Platz folgte der Akademische Segelverein Warnemünde, auf dem dritten Platz die Seglervereinigung Itzehoe.
Unterm Strich lässt sich festhalten: Wir konnten uns nach einem etwas holprigen Beginn am Chiemsee immer weiter verbessern. Mit dem 1. Platz rutschen wir in der Tabelle abermals vier Plätze nach oben, auf den 7.Platz.  Nun sind wir weit entfernt von den Abstiegsplätzen 13-18, aber erstmals in Reichweite der Aufstiegsplätze 1-4.
Dieses Jahr sind noch zwei Events, in Travemünde und Glücksburg zu absolvieren. Wir hoffen dass wir dort an den Erfolg anknüpfen können, um am Ende der Saison noch weiter oben in der Tabelle zu stehen.
Besonders bedanken möchten wir uns bei allen Joersfeldern vor Ort, die zwar mit der Ausrichtung der Warnemünder Woche beschäftigt waren, uns aber dennoch bestmöglicht motiviert, versorgt und unterstützt haben. Ohne euch wäre das nicht möglich gewesen, danke!
Segelndes Team: Daniel Schwarze, Timo Chorrosch, Jeronimo Landauer, Christoph Cornelius

JSC holt Gesamtsiege beim Kokusnuss Cup 2017

07.07.2017 10:55

......bei den Opti Seglern, den Opti Anfängern 2017 und in der Teamwertung

30 Segler waren in der Kategorie der "Opti Segler" (Kinder mit Jüngstenschein, die schon länger segeln) und 54 Segler in der Kategorie der "Opti Anfänger 2017" (Kinder, die erst seit der Saison 2017 segeln) am Start. Der JSC war mit neun Opti Seglern und zwei Opti Anfänger 2017 im Feld vertreten. Das Wetter war leider regnerisch aber bot schönen Wind mit vier Windstärken, in den Regenfronten aber deutlich mehr Wind. Daher schickte die Wettfahrtleitung die Anfänger 2017 erstmal zu den drei Spielen, welche in Summe als eine Wettfahrt gewertet wurden. Bewältigt werden mußte das Hochklettern an einem Seil am Kran über dem Wasser, das Paddeln mit zwei Praddeln auf einem Surfboard und das Transportieren einer Kokusnuss auf einem zehn Meter langen Luftflos mit Hindernissen. Die erfahrenen Opti Segeler segelten eine Wettfahrt bei der dann nur noch drei Windstärken herrschten. Einige Joersfelder waren enttäuscht, dass der Wind nachgelassen hatte. Bene startete mit einem zweiten, Knut mit einem dritten und Moritz mit einem fünften Platz sehr gut in die Regatta. Zurück an Land absolvierten dann auch die Opti Segler ihre drei Spiele. 

Der Sonntag begrüßte uns im Berliner Yacht Club sogar mit einigen Sonnenstrahlen. Wieder war wunderbarer Wind mit 4-5 Windstärken. Die Opti Segler begannen mit zwei Wettfahrten auf dem Wasser, während die Opti Anfänger 2017 noch an Land warteten. Die Segler des JSC hatten dabei sichtliche Freude an den sportlichen Windbedingungen, auch wenn einige Segler von uns mittels einer Kenterung mehr Wasserkontakt hatten, als ihnen lieb war. Großes Lob an die die kenterten, das Boot wurde schnell wieder aufgerichtet, ausgeschöpft und danach die Wettfahrten zu Ende bis ins Ziel gesegelt. In der zweiten Wettfahrt beeindruckte Moritz mit einem entschlossenen Start-Ziel-Sieg, gefolgt von Bene auf dem zweiten und Knut auf dem siebten Platz. In der dritten Wettfahrt ersegelte Tjorven den zweiten Platz, gefolgt von Bene auf dem fünften und Knut auf dem achten Platz. 

Florian S. holte sich bei den Opti Anfängern 2017 in seiner ersten Wettfahrt überhaupt gleich mal den Tagessieg, gefolgt von Ben auf dem dritten Platz. Da Ben bei den Spielen den 7. Platz belegt hatte, sollte es bei seiner ersten Regatta zum Sieg in seinem Feld reichen. Da Florian S. wesentlich besser segeln konnte, als die Spiele absolvieren, ergaben ein erster und ein 47. Platz bei den Spielen insgesamt den 20. Platz, der mit einem Pokal geehrt wurde. 

Bei den Opti Seglern gewann Bene, vor Knut auf dem dritten, Tjorven auf dem fünften, Moritz auf dem sechsten, Adrian auf dem 12., Nele auf dem 13., Oskar auf dem 14., Florian auf dem 17. und Leon auf dem 28. Platz. Auch bei der Vereinswertung, dem Kokosnuss Cup, bei dem die besten beiden Segler aus beiden Feldern zählen, konnten die Joersfelder sich zum ersten Mal den Gesamtsieg sichern. Wir sind mächtig stolz auf die Leistungen jedes einzelnen Seglers, den Gewinn des Kokusnuss Cups und das geschlossen Auftreten der Joersfelder als echtes Team an diesem Wochenende. 

Vielen Dank an den Berliner Yacht Club für hervorragende Ausrichtung der Regatta und die außergewöhnliche Gastfreundschaft. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und kommen gerne wieder. Vielen Dank auch an den Segel Club Nordstern und den Bezirk Tegel für die Überlassung je eines Motorbootes, da die anderen JSC-Mobos bei der zeitgleich stattfindenen Warnemünder Woche waren. So konnten wir die Kinder mit drei Motorbooten ideal auch bei sportlichen Bedingungen betreuen.

Bericht von Trainer Arne Clauß

JSC-Segler aktiv bei den "60 Seemeilen von Berlin"

06.07.2017 09:40

Am 16. Juni war es wieder so weit.  Die 60 Seemeilen von Berlin standen an.
Vom JSC hatte die „Challenger“ mit Vorschoter Volker Gebauer und Skipper Torsten Kuhr gemeldet.
Es waren 48 Boote am Start, der um 17.00 Uhr vor dem Strandbad Wannsee erfolgte. Gesegelt wurde wie immer durch die Nacht, die diesmal sternenklar war. Romantik kam allerdings nicht auf, denn die Bedingungen waren herausfordernd. Der Start erfolgte bei 6 Bft in Böen 8 Bft und der Wind stand die Nacht durch zwischen 5 bis 7 Bft. Langeweile kam also nicht auf. Die Challenger schaffte die Distanz in einer Zeit 10.56.09 und belegte Platz 26. Da ist noch Luft nach oben. Die Organisation durch den PYC war hervorragend, die Betonnung der Flachs wurde beleuchtet und die Wendemarken mit roten Blicklichtern und Tonnenbooten versehen.
Diesmal eine super Regatta und sehr zu empfehlen.

JSC beim 2.DSBL-Event auf Platz 1

03.07.2017 22:18

Vom 30.6. bis 3.7. wurde der dritte Spieltag der 2. Segel-Bundesliga in Warnemünde ausgesegelt. Für die 18 Teams herrschten anspruchsvolle Bedingungen: Konstante Winde mit durchschnittlich 18-20 Knoten und zeitweise anderthalb bis zwei Meter Welle. Nach 45 engen Kopf-an-Kopf-Rennen und einer Entscheidung über Sieg oder Niederlage, die erst im letzten Rennen fiel, ging am Ende der Joersfelder Segel-Club als Gewinner hervor. Nur zwei Punkte trennen das Joersfelder Team Christoph Cornelius, Timo Chorrosch, Jeronimo Landauer und Daniel Schwarze vom Lokalmatador, dem Akademische Segelverein Warnemünde. „Wir hatten ein perfektes Event hier in Warnemünde. Es war so spannend und wir wussten bis zum Schluss nicht, ob es für Platz eins reichte. Umso größer war die Freude an Land über den Sieg“, sagte ein euphorischer Timo Chorrosch vom JSC.

 

Im Gesamtranking aller drei bisherigen Events klettert der JSC, der frisch in die zweite Liga aufgestiegen ist, auf Tabellenplatz 7 (Platz 15 in Prien am Chiemsee, Platz 7 in Lindau am Bodensee, Platz 1 in Warnmünde).

470er-Duo Loewe/Markfort gewinnt Kieler Woche

27.06.2017 07:10

Wir freuen uns sehr berichten zu dürfen, dass Anna Markfort und Frederike  Loewe die Kieler Woche gewonnen haben. Wir zitieren hier aus der Pressemeldung des DSV:

Ihren ersten Kieler-Woche-Sieg in den olympischen Klassen feierten am Sonntag die Berliner 470er-Seglerinnen Frederike Loewe und Anna Markfort (Verein Seglerhaus am Wannsee und Joersfelder Segel-Club). „Wir hatten davon geträumt, aber es nicht zu glauben gewagt. Wir sind wirklich sehr, sehr zufrieden. Ein Schlüssel zum Erfolg war unsere gute Bootsgeschwindigkeit“, sagte Steuerfrau Frederike Loewe. Die Crew konnte sich mit Rang zwei im Medaillenfinale noch an den zuvor führenden Polinnen Agnieszka Skrzypulec und Irmina Mrózek vorbei schieben und ihrem Heimatverein im 150. Jubiläumsjahr mit dem Kieler-Woche-Sieg ein schönes Geschenk überbringen. Den deutschen Doppel-Erfolg bei den 470er-Frauen machten als Dritte Fabienne Oster und Anastasiya Krasko vom Norddeutschen Regatta Verein perfekt.

Wir graturlieren von hier aus beiden und wünschen weiterhin recht viel sportlichen Erfolg!

Bericht TSC-JSC-Cup

15.06.2017 13:37

pokal

RIVALITAS CERTAMINE NON ANIMAE!

Frei übersetzt: Möge Rivalität bei unseren Regatten herrschen, aber nicht in unseren Herzen! Unter diesem Motto wurde am 10.06.17 wurde die erste Auflage des TSC-JSC-Cups ausgesegelt. Gastgeber der Auftaktveranstaltung war der JSC und es wurden zwei Wettfahrten auf der Oberhavel unter der kombinierten Wettfahrtleitung von Jessica Jürgens (TSC) und Svenja Ehrmann (JSC) gesegelt.

Pümktlich um 11 Uhr wurde die ersten beiden Gruppen aufs Feld geschickt. Kleine Probleme mit dem Startschiff führten dazu, dass das Startschiff ins Regattagebiet geschleppt wurden muss, aber davon lassen wir uns ja nicht aufhalten. Es wurde also in drei Gruppen gestartet (Yardstick > 115, <= 114 und Regattaboote). Insgesamt waren 21 Schiffe am Start - 7 aus dem TSC und 14 aus dem JSC.

Der Wind verlangte den Seglern alles ab, mal böig und stark, mal kaum vorhanden - und dabei immer drehend. Es war also anspruchsvolles Segeln in den ersten drei Runden gefragt. Nachdem alle aus der ersten Wettfahrt im Ziel waren, ging es auch schon in die 2. Wettfahrt - diesmal nur mit zwei Runden. Nachdem alle Segler erfolgreich ins Ziel kamen wurde wieder Kurs auf den JSC genommen. Auch hierbei musste das Startschiff geschleppt werden, aber das ist eine andere Geschichte... Herr Balkow und Frau Kuczay erwarteten schon alle Segler mit dem angeheiztem Grill und kühlen Getränken.

Bei der Siegehrung wurde zunächst von den zwei ersten Vorsitzenden die Stiftungsurkunde des Cups unterzeichnet, nachdem Kai Jürgens (TSC) sie mit feierlicher Stimme allen Anwesenden vorgetragen hatte. Jessica und Svenja überreichten im Anschluss den Siegern der Gruppen die Pokale. Gesamtsieger aller Teilnehmer wurde ebenfalls Ingo Lochmann

Gruppe 1 - Uwe Held (Mermaid 27), JSC

Gruppe 2 - Hans-Jürgen Willing (X-34), TSC
                Gisela Willing
                Siegried Rabensdorf
                Wolfgang Rabensdorf
                Christian Ladewig
                Winfried Falkenberg

Gruppe 3/ - Ingo Lochmann (Platu 25), JSC
Gesamt       Matthias Krüger
                  Susi Krüger
                  Thomas Hölz

(Leider wurde eine YS-Korrektur bei der Auswertung übersehen, sodass in der Gruppe 2 der Siegerpokal im TSC noch einmal den Besitzer im Nachhinein wechseln musste.)

Nun galt es noch zu bestimmen, welcher Verein denn den liebevoll hergerichteten Pokal in diesem ersten Jahr gewonnen hatte. Hierzu wurden die Platzierungen von 2/3 der bestplatzierten Schiffe jedes Vereins (gemessen an der kleineren Meldezahl beider Vereine) addiert und somit der Sieger bestimmt. Die erste Auflage des TSC-JSC-Cups konnte der JSC mit 20 zu 35 Punkten für sich entscheiden. Somit überreichte der Sportwart vom TSC, Jens Lübeck, dem Sportwart vom JSC, Hartmut Oback, feierlich den Wanderpokal.

Alle waren sich einig, dass es eine tolle und gelungene Veranstaltung war und sich daraus eine hoffentlich langjährige Tradition entwickeln wird. Wir freuen uns schon darauf, nächstes Jahr im TSC Gast zu sein und zu versuchen den Cup zu verteidigen!

Bilder der Veranstaltung können in der Galerie betrachtet werden. Alle Ergebnisse sind hier veröffentlicht.

 

Bericht von der Segel-Bundesliga in Lindau

12.06.2017 16:41

Der Joersfelder Segel Club segelt auf die vorderen Plätze der 2. Segelbundesliga

Wann: 25.05.-27.05.2017 Team: Christoph Cornelius, Cynthia Sassenroth, Timo Chorrosch, Daniel Schwarze

Der Bodensee präsentierte sich uns am ersten Segeltag mit viel Sonne, klarem Wasser, dem Alpenpanorama am anderen Ufer des Sees und vor allem eins: mit Wind! Bedingungen, die wir vom Chiemsee, dem ersten Segel Event in diesem Format, nicht kannten. Dort hatte es nämlich am ersten Tag 7cm Neuschnee gegeben, die Temperaturen lagen kurz über null Grad und der Wind ließ sich auch nur sporadisch blicken. In Lindau hingegen hatten wir perfekte Bedingungen bei denen wir mit fein abgestimmten Manövern und einer geschickten Taktik angreifen konnten. Erfreulicherweise geschah dies am ersten Segeltag des 2. Bundesliga Events in Lindau am vergangenen Donnerstag, bei dem wir mit einem ersten Platz, einen großartigen Einstieg in die Serie ersegelt haben. Wie befreit segelten wir im weiteren Tagesverlauf die Einzelplatzierungen 4-1-2-4-4-4-1 und wuchsen dabei über uns selbst hinaus. Am Ende des ersten Segeltages stand der Joersfelder Segel Club (JSC) damit auf Platz 3 der Ergebnisliste. Möglich wurde dies nur durch eine umfassende Vorbereitung, die am Gardasee begonnen und bis zum Wochenende vor dem Event angedauert hat. Am zweiten Segeltag zeigte sich jedoch, dass trotz hoher Motivation und bester Stimmung im Team die führende Gesamtposition im Feld nicht gehalten werden konnte. Durch einen Strafkringel, eine Kollision, einen Frühstart und einen Winddreher auf der Kreuz von mehr als 20 Grad mussten auch die Einzelplatzierungen 6-5-DSQ in die Wertung genommen werden. Mit einem 10. Platz in der Gesamtwertung lagen wir jedoch nicht mehr auf einem Podiumsplatz. Die zwei verbleibenden Wettfahrten wurden trotz einer schlechten Windvorhersage auf den Samstag verschoben, da hier auch die Liveübertragung stattfinden sollte. Bei einer Windgeschwindigkeit von unter 6 Knoten mussten wir daher noch einmal Nerven zeigen und das Boot mit möglichst wenigen Wenden und guter Geschwindigkeit über den Kurs segeln. Mit den Einzelplatzierungen 2-2 haben wir unser Gesamtergebnis wieder etwas verbessern können. Ein 7. Gesamtplatz ist somit das Endergebnis gewesen. Nach dem 15. Platz am Chiemsee zum Auftakt eine deutliche Verbesserung, in der Gesamtwertung liegen wir somit auf dem 11. Platz. Vor Ort wurden wir sowohl mit dem hervorragenden Essen des Lindauer Segel Clubs verwöhnt, als auch von deren perfekt organisierten Regattaleitung.

Viele Grüße, Euer JSC-Ligateam

Jüngstenfestival im TSC

11.06.2017 21:45

Vom 27.-28. Mai fand im TSC das Jüngstenfestival  mit 16 Teilnehmern statt. 

Am Morgen des ersten Tages wurden wir auf den Tegeler See geschleppt. Es  war wenig Wind, sodass die schwereren von uns eher auf den hinteren Plätzen landeten. Nach 3 Wettfahrten am ersten Tag, bekamen wir das Angebot baden zu gehen, was jeder ausgenutzt hat. Am 2. Tag schafften wir insgesamt 3 Wettfahrten mit etwas mehr Wind. Nach Reinschleppen und Abbauen der Boote im JSC fuhren wir mit dem Motorboot gemeinsam in den TSC zur Siegerehrung. Alle waren mit ihren Leistungen zufrieden:

Bela Köllner belegte den13. Platz

Paula Petz den 8. Platz

Maximilian Holmer den 7. Platz, wobei er in einer  Wettfahrt den zweiten Pl atz erreichte

Leonel Wöhlert den 5. Platz mit einem 3.- und 4. Platz

Svenja Saleiski den 3. Platz

Und Erik Schwarte erreichte mit 4 ersten Plätzen den 1. Platz

von Svenja Saleiski

Pfingst-Trainingslager Barth

07.06.2017 21:40

Samstag
Morgens um 7 Uhr trafen wir uns im JSC und kurz danach ging es dann mit einem 9er Opti Hänger und zwei Motorbooten auf in Richtung Ostsee. In Barth wurden die Mobo schnell ins Wasser gelassen und die Optis aufgebaut, so dass wir nach dem Mittagessen schon zum ersten Mal den Bodden bei schwachen Wind befahren konnten. Bei der kurzen Besprechung nach dem Abendessen, bekamen die Kinder die Aufgabe sich ein eigenes Ziel für die kommenden Tage bis zum nächsten Morgen zu überlegen.

Sonntag
Der Tag startete mit etwas Frühsport gefolgt von einem leckeren Frühstück. Bei schwachem Wind wurden am Vormittag Wenden und Halsen geübt und einige Fehler besprochen, die bei mehr Wind zum Problem werden können. Nach dem Mittagessen machten sich dann drei mutige Väter im Regen auf mit den Optimisten ihrer Söhne, den Bodden zu entdecken. Nachmittags könnten dann bei 4-5 Windstärken schon fast alle Kinder Ihre Angst überwinden und den Spaß beim Segeln bei mehr Wind entdecken. Kentern gehört da mit dazu.

Montag
Lust und Leid des Segelers liegen eng beieinander. In der Trainingseinheit am Vormittag hatten nun alle Kinder der Gruppe bei 4-5 Windstärken die Lust am Segeln mit viel Wind entdeckt. Halsen bereiteten keine Probleme mehr, das Segel wurde auf der Kreuz dicht genommen und die Glitch auf Raumwind bereitete große Freude. Mit einigen Kinder fingen wir schon an Welle fahren zu üben. Am Nachmittag schlief der Wind dann immer mehr ein. Bei wenig Wind zu segeln, machte den Kids nun auf einmal keinen Spaß mehr.

Dienstag
Am Vormittag war einigen Kindern mit 3-4 Windstärken schon fast zu wenig Wind. Per Geschwaderfahrt erkundeten wir die Weiten des Boddens. Am Nachmittag kamen dann aber alle Kinder bei 4-5 und in Böen 6 Windstärken voll auf Ihre Kosten und konnten wertvolle Erfahrungen sammelten. Gesegelt wurde ein Dreieckskurs in der Nähe des Hafens. Mit einigen fingen wir sogar schon an auf der kurzen kabbeligen Boddenwelle das Welle fahren zu üben.

Mittwoch
Der Tag begrüßte uns mit einer ordentlichen Briese von 4 in Böen bis zu 6 Windstärken. Am Vormittag trotzen alle Kinder erfolgreich diesen Bedingungen. Geübt wurden die sichere Bootsbeherschung bei diesem Wind und natürlich Halsen. Mittlerweile hatten die Kinder ein sehr feines Gespür dafür entwickelt, wann die Q-Wende der Halse gegenüber vorzuziehen ist. Da der Wind am Nachmittag weiter zunahm, segelten wir nachmittags nur mit drei Optis und tauschten auf dem Wasser durch. Bevor wir die Boote für den Rücktransport fertig machten, hatten alle Kinder großen Spaß bei einer Motorboot-Tour hin zu den größten Wellen bei Tonne 5 auf dem Barther Bodden. Am Abend wurde zusammen mit den Familien gegrillt.

Donnerstag
Nach Frühstück, Taschen packen und Abschlussbesprechung geht es wieder zurück nach Berlin.

TSC-JSC-Cup

04.06.2017 18:10

Der Termin für unsere 2. Clubwettfahrt rückt immer näher. Zu diesem Segelereignis haben wir etwas ganz besonderes arrangiert:

Wir werden mit dem TSC einen alten, aber neu definierten Pokal aussegeln, den "TSC-JSC-Cup". Wer sich an die ausserordentliche Mitgliederversammlung im Februar erinnert, die wir in den TSC-Räumen durchgeführt haben, dem wird bestimmt der schmiedeeiserne Kerzenständer mt den Standern vom TSC und JSC in Erinnerung sein.

Wir haben uns gemeinsam mit dem TSC entschlossen, diesen Kerzenständer als Pokal jährlich auszusegeln, und der gewinnende Club darf den Preis ein Jahr in seinen Räumen aufstellen.

Um nun möglichst mit vielen motivierten Seglern anzutreten, bitten wir alle Skipper kurzfristig um ihre online Meldung per Papier oder online-Meldung.

Dies ist auch für die JSC-Mitglieder notwendig, da die Clubwettfahrt ja auch für die Gäste des TSC offen ist. Auch die Jollen unserer Jugend und Junioren und unser Mutterkutter sind am Start herzlich willkommen.

Wer nicht mitsegeln kann oder will, möge bitte trotzdem zur Steuermannsbesprechung erscheinen, weil wir dort die offizielle Stiftungsurkunde unterschreiben werden.

Achtet bitte auf den früheren Starttermin als bei den anderen Clubwettfahrten.

Anfängerregatta im WGSO

22.05.2017 18:09

Am 20. + 21.05. war der JSC mit neun Teilnehmern im insgesamt 18 Teilnehmern umfassenden Feld vertreten. Die Regatta wurde vom WGSO bei tollen Wetterbedingungen, auf einem für diesen Zweck idealen Revier, mit großem Engagement des gesamten Vereines und in sehr kindgerechter Form ausgerichtet. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Beteiligten für die super Regatta. Die Kinder hatten alle viel Spaß und haben sehr gute Ergebnisse erreicht. Leon belegte den 15. Platz, Oskar den 14. Platz, nach dem er in der ersten Wettfahrt leider kenterte und daher die zweite Wettfahrt nicht zu Ende segeln konnte. Florian erreichte den 7.Platz, Moritz den 6., Adrian den 5., Nele den 4. und Knut den 3.. Bene kam mit drei zweiten Plätzen insgesamt auf Platz zwei, Tjorven mit lupenreiner Weste und drei ersten Plätzen gewann die Gesamtwertung. Nach dem Traingslager an Pfingsten auf dem Barther Bodden freuen sich die Kinder nun schon auf den Kokosnuss Cup am Wannsee und die Anfängerregatta im JSC.

Maibockregatta 2017

20.05.2017 18:05

22 Schiffe aus ganz Tegel starteten am Samstag zur Maibock-Regatta auf dem Tegeler See. Die offene Yardstickregatta ist Teil des Tegeler Yardstick-Cups und war für den JSC und den SCN zugleich Clubwettfahrt.

Es konnte pünktlich um 11 Uhr bei böigem und leider auch drehigem Wind aus West gestartet werden. Die drei Runden segelten alle Teilnehmer bei Windstärke 3-4 recht schnell ab, sodass die zweite Wettfahrt mit vier Runden angesetzt wurde. Zwischen den Wettfahrten legte sich das Startschiff zudem um, um einen leicht größeren Kurs bei dieser (für den Tegeler See ungünstigen) Windrichtung zu ermöglichen. Gegen 12:30 Uhr wurde dann zur zweiten Wettfahrt gestartet. Auch hier musste bei nachwievor drehenden Bedingungen gut taktiert werden, um nicht den falschen Schlag zu erwischen.

Nach den Wettfahrten trafen sich alle Teilnehmer im JSC zu freiem Bockbier und Grillwurst und -fleisch. Zur Siegerehrung wurde zunächst unserem kürzlich verstorbenen Kameraden Wolfgang König gedacht, der noch im letzten Jahr fleißig an den Clubwettfahrten teilnahm. Anschließend wurden die Platzierten der einzelnen Startgruppen aufgerufen und die Pokale vergeben. Durch unvollständige Angaben der Yardstickzahlen gab es hierbei leider leichte Verwirrung und es wurden zunächst kurzfristig falsche Sieger ausgerufen. Die Korrektur der Listen war allerdings durch die Hilfe der betroffenen Segler und Seglerinnen schnell gemacht, sodass nun folgende Sieger feststehen:

Gruppe 1: Klaus Krüger (SCN)/Jürgen Mischke/ Gunnar Zarbock - Dehler 22
Gruppe 2: Eugen Manderla (SCN)/ Oliver Bajon/ Manfred Richter - Janneau 30
Gruppe 3/ Gesamtsieg: Ingo Lochmann (JSC)/ Swen Frömming/ Mathias Krüger - Platu 25
Gruppe 4: Andrea und Joachim Rappold (SCN) - Varianta

Alle Listen sind online zu finden auf der Regattaseite. Die JSC-Clubwettfahrt-Wertung findet sich unter Clubwettfahrten.

Wir hoffen, dass alle Segler einen schönen Tag auf dem Wasser hatten und freuen uns auf den Maibock im nächsten Jahr.

Gorch-Fock-Preis im PYC

16.05.2017 22:14

Mit dem Gorch-Fock-Preis im PYC hatten wir am Wochenende einen sehr erfolgreichen Start in die Saison mit unser Opti-Gruppe. Das Wochenende begann aber zunächst mit einigen Problemen... Das größte war wie leider häufig beim Segeln der nicht vorhandene Wind, am Samstag hat es nicht mal für eine Wettfahrt gereicht. Nach einigen gescheiterten Versuchen und etlichen Startverschiebungen wurde für Samstag abgebrochen. Der Sonntag begann auch wieder mit Warten auf Wind und Startverschiebung an Land. Nach langen Stunden haben sich die kleinen Windstriche auf dem Wasser endlich über den kompletten inneren Wannsee ausgebreitet, sodass man segeln konnte. Trotz des langen Wartens war die Konzentration der Kinder noch vorhanden und so konnten sie in den zwei Wettfahrten gute Ergebnisse erziehlen. Bei der Siegerehrung gab es erst große Verwirrung. Da sich Fehler in die Liste eingeschlichen hatten, landete Valerian viel zu weit hinten und Svenja wurde zwischenzeitlich zur Siegerin gekürt. Nach der Korrektur konnten wir uns trotzdem über tolle Ergebnisse freuen:

Von 85 Startern belegte...
Bela Köllner den 65.,
Leonel Wöhlert den 55.,
Lena Karaaslan den 39.,
Maximilian Holmer den 34.,
Erik Schwarte den 17.,
Valerian Tregel den 11. und
Svenja Saleiski den 2. Platz!

1. Opti-Clubmeisterschaft 2017

10.05.2017 15:55

Am 6. Mai wurde die erste Joersfelder Clubmeisterschaft im Optimisten ausgesegelt. Um 09:30 Uhr starteten wir mit der Taufe von sieben neuen Optimisten. Das Kranz-Absegeln erfolgte dann im Rahmen der drei Wettfahrten auf dem Optiteich vor der Zitadelle. Erfreulicherweise wurde das Feld von fast 20 Joersfeldern noch von drei Optis aus dem WGSO und Paula und Ruby aus dem YCT, die in der Bezirksgruppe trainieren, vervollständigt. Bei schwachem und nicht einfach zu segelndem, böigem und drehenden Wind wurden alle Teilnehmer gefordert. Die Wertung der Opti B Segler konnte Valerian für sich entscheiden, während bei den Opti Anfängern Knut den Bug vorne hatte. Pünktlich zur Rückkehr am späten Mittag im JSC war der Grill schon heiß, sodass vor der Siegerehrung noch zünftigt zusammen mit allen Eltern gegrillt wurde. Alle Anfänger konnten so vorab das Revier der ersten Regatta in zwei Wochen beim WGSO kennenlernen und sind nun bestens vorbereitet.

Traininglager Opti-C zu Ostern im JSC

10.05.2017 15:47

Die Kinder, welche in 2016 mit dem Segeln begonnen hatten, starteten mit einer viertägigen Saisonvorbereitung an Ostern auf den heimischen Gewässern der Oberhavel in Berlin. Morgens um 9 Uhr ging es los. Die zwei Trainingseinheiten wurden von einer ordentlichen Mittagspause unterbrochen. Zur Regeneration für den kommenden Tag ging es abends nach Hause in das eigene Bett. Nach schwachem Wind am ersten Tag, hatten wir die restlichen Tage mit Wind von 4-5 Beaufort ideale Bedingungen um die Technik zu verfeinern und dem einen oder anderem die Angst vor viel Wind zu nehmen. Ziel war die Gewöhnung daran im eigenen Opti nun die ganze Zeit selber zu segeln und die Vorbereitung auf die kommenden drei Anfängerregatten bis zu den Sommerferien. Daher haben wir viele Starts mit den richtigen Flaggen und kleine Regatten geübt. Alle Kinder hatten viel Spaß, haben große Fortschritte gemacht und sind nun fit für die ersten Anfängerregatten in 2017.

Weitere Bilder in der Galerie.

Ein "Comeback"

10.05.2017 14:43

Erste Regatta im 2.4mR

Ein Kurzbericht von Poldi:

Am Wochenende vom 5.5 bis 7.5.2017 war nach ein paar Trainingseinheiten mit dem Trainer Bernd Zirkelbach zum Kennenlernen des ungewohnten Bootes meine erste Regatta im 2.4 mR (der einzigen Klasse, die Inklusion lebt, Behinderte und Nicht-Behinderte segeln ohne Ausgleich gegeneinander). Beim "Berlin-Cup" im YCBG nach 5 Jahren Zwangspause wieder selber um die Wette zu segeln war ein unglaubliches Erlebnis! Es hat sich echt gelohnt.

Mir hat das Segeln besser getan als drei oder vier Wochen Reha, ich spürte alle Knochen und Muskeln, die ich gar nicht mehr kannte. Mein Gleichgewichtsgefühl hat in den paar Tagen einen gewaltigen Sprung gemacht, am Samstagabend schaukelte die Terrasse wie nach einer langen, großen Seefahrt.
Die deutsche Spitze war am Start (z.B. Heiko Kröger, Uli Libor, Lasse Klötzing, ...). Mein Ziel war es also, nicht Letzter zu werden. Freitag war totale Flaute, Samstag (R1-R4) zollte ich als Neuling doch dem Feld noch gewaltigen Respekt und kämpfte vor allem mit mir und dem Boot, Sonntag (R5-R7) ging es dann schon deutlich besser - der Kopf war freier.

Das Ergebnis bei manage2sail.com

Ich bin sehr zufrieden. Alles in allem habe ich sehr viel gelernt, vor allem über mich und über das Boot. Das Miteinander in dieser Klasse ist fantastisch. Ein riesengroßes Dankeschön an alle 2.4 Segler und natürlich an die Mitglieder des YCBG, die mich alle großartig unterstützt haben.

Kieler Woche und ParaWorlds in Kiel sind gemeldet - jetzt will ich es wissen! Bis dahin wird natürlich noch reichlich geübt werden müssen....

Auf dem Foto sieht man meine neuen, just von Heiko Kröger gebraucht erstandenen Segel - deswegen noch die Aufkleber seiner Sponsoren, aber schon meine persönliche Segelnummer.

Zusammenfassend zitiere ich unseren Sportwart: "Große Begeisterung"