Joersfelder Nachrichten

Meisterehrung Bezirk Reinickendorf Saison 2018

12.06.2019 13:29

Das Bezirksamt Reinickendorf, Abteilung Sport konnte am 17. Mai auf der Sportanlage am Uranusweg zahlreiche Aktive aus den verschiedensten Sportvereinen begrüßen. Die Ausgestaltung des Geländes mit Grill und Getränkeangeboten war ausgezeichnet. Ehrengast war Mariama Jamanka  Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Bobfahren.

Die Ehrungen wurden vom Bezirkbürgermeister Frank Balzer mit Unterstützung vom Sportstadtrat Tobias Dollase vorgenommen.

Unsere JSC Sportler konnten aufgrund  der verschiedensten Regattaaktivitäten nicht persönlich teilnehmen. Großer Dank gilt Daniel Schwarze. Er nahm stellvertretend die Urkunden entgegen. Auf dem Bühnenfoto wird Daniel von den Herren Bezirksbürgermeister Balzer und und Sportstadtrat Dollase beglückwünscht.

Aufgrund eines Übermittlungsfehlers an das Sportamt waren die Ehrenmedaillen noch nicht angefertigt. Dank an Frau Grafschmidt vom Sportamt für die nachträgliche Anfertigung.

Unsere Aktiven erhalten nun im Nachgang ihre goldenen Sieger- Medaillen. Der Sportwart übernimmt stellvertretend die Übergabe.

Ausgezeichnet wurden:

Anna Markfort    470er    Vizeeuropameisterin Nicolas Thierse    Finn       Intern. Deutscher Meister Team J24: Vizeeuropameister/6. Platz Weltmeisterschaft Cynthia Sassenroth    Daniel Frost Daniel Schwarze Timo Chorrosch Jeronimao Landauer Felix Leupold

Fazit: größte JSC Begeisterung!

JSC-Stander unterwegs entdeckt

11.06.2019 10:04

Die Odincrew mit Karin und Horst Klein ist auf dem Weg nach Holland und hat im Clubhaus des Mindener Yacht Club an der Ehrenecke unsern Clubstander entdeckt. Wer ihn äuf dem Weg nach Westen dagelassen hat, konnte nicht gesagt werden. Karin und Horst warten erstaunt und erfreut.

Inzwischen ist der Mittellandkanal geschafft und die Odin ist auf dem Weg nach Haren/Ems.

Wer auf seinen Reisen im Sommer ebenfalls den JSC-Stander entdeckt, kann dies gerne ebenfalls melden. Mal sehen, wer den Stander mit der größten Entfernung findet.

JSC-Team erfolgreich bei der Segelbundesliga Spieltag 2 am Bodensee in Konstanz

20.05.2019 08:40

Vom 17.-19.05. fand auf dem Bodensee das zweite Event der 1. und 2.Segelbundesliga statt.
Vom JSC waren Oliver Szymanski(Vorschiff), Timo Chorrosch (Trimmer), Cynthia Sassenroth (Taktik) und Christoph Cornelius (Steuermann) am Start.

Am ersten Eventtag waren die Segelbedingungen so schlecht, dass wir garnicht auf die J70 gestiegen sind. Dafür saßen wir eine Zeit lang auf einem Motorboot, auf Bierbänken und auf Betonböden. Der Sherry wurde trotz fehlender Segelzeit auf dem Motorboot trotzdem geleert!

Am zweiten Tag war dann die Hoffnung umso größer endlich in die Serie einzusteigen. Leider waren die Windbedingungen nicht viel besser, aber wir konnten ein Rennen bei fünf Knoten segeln und das mit einem 2. Platz abschließen. Mit Startverschiebung an Land vertrieben wir uns dann die Zeit mit Wettkampf-Standup paddeln auf BIG SUP‘s, wo 8 Personen Platz gefunden haben. Wir waren als Team zusammen mit dem Düsseldorfer Yacht Club auf einem Stand Up Paddle. Unser Fazit nach dem Battle gegen Roebel: Das ist das anstrengendste Liga Event bisher und der zweite Platz hat den Vorteil nicht nochmal fürs Finale drauf steigen zu müssen.

Als sich unsere Lungen wieder regeneriert hatten, kam nochmal Wind auf und der Wettfahrtleiter schickte uns um 19 Uhr auf den drehigen und strichigen Kurs. 2 Gewitterzellen kämpften um die Windrichtung und machten es unmöglich ein weiteres Rennen zu starten. Gegen 20:30, ohne eine weitere Wettfahrt, waren wir dann hungrig zurück an Land und es endete mit Speiß und Trank.

Am letzten Eventtag war geplant um 9 Uhr zu Starten, doch zu dieser Zeit wurde wieder die AP Flagge gehisst. Nach einer gefühlt kurzen Startverschiebung ging es dann für uns raus auf der J70, um unser zweites Rennen in den Kasten zu bringen. Leider hingen wir mit unserem Kiel bei der ersten Luvtonnenrundung an 3ter Position an der Ankerleine. Unaufgefordert zogen wir die Tonne von A nach B. Schade, denn es war ausreichend Abstand zur Tonne während der Rundung! Unsere Vermutung: Ein Taucher hat uns einen Streich gespielt. Als 6tes Boot im Ziel beendeten wir das Rennen und harkten es direkt ab!

Nach einer langen Pause gingen wir frisch wieder auf das Wasser um 2 weitere Rennen zu segeln. Vom Motorboot sahen wir uns das Spektakel an! Dies zog sich aber ganz schön hin, denn die
Bedingungen waren sehr instabil! Nach 2 abgebrochenen Wettfahrten kamen dann doch noch ordentliche Segelbedingungen und wir konnten nochmal zeigen was in uns steckt!

Rennen 3 endete im Fotofinish, mit dem Erstplatzierten, auf Platz zwei. Im darauf folgenden letzten Rennen haben wir einen guten Abschluss hingelegt und die Wettfahrt gewonnen. Schade um den 6ten Platz, denn hätten wir den 3ten Platz gehalten, würden wir jetzt auf dem Treppchen über der 2 stehen. Hätte hätte..... Wir sind trotzdem froh mit diesem Abschluss und einen 6ten Platz im Gesamtergebnis zu wiederholen. Der weitere 6te Platz schob uns in der Jahreswertung um einen Platz nach vorne, nun befinden wir uns auf Platz 5 von 18 Vereinen.

Vielen lieben Dank für das Daumen drücken und das minütliche Mitfiebern!!

Viele liebe Grüße von der Autobahn
Euer Bundesliga Team

Schnuppersegeln im 2.4mR am 12.Mai 2019

12.05.2019 19:15

15 Teilnehmer/-innen waren begeistert

Am 12. Mai 2019 fanden sich 15 Interessenten zum Schnuppersegeln im Joersfelder Segel-Club ein. Um 12 Uhr mittags wurde auf der sonnigen Terrasse bei Chilli con Carne eine kurze Einführung in den geplanten Ablauf gegeben.

Sowohl absolute Segelneulinge als auch Fortgeschrittene, von 20 bis Mitte 70 Jahre alt, wollten das Segeln in dem kleinen Einhandboot einmal ausprobieren.

Die erfahrenen Segler gingen danach als Erste in 2 Booten sofort auf's Wasser, die anderen erhielten in einem dritten clubeigenen Schiff an Land eine Einführung in die Handhabung dieser Einhandboote. Alle kletterten einmal ins Boot, probierten die ungewohnte Steuerung per Fußpedale und testeten die Handgriffe für die Bedienung der Segel. Jeder hatte anschließend jeweils eine halbe Stunde lang Gelegenheit, auf dem Wasser der Havel umher zu schippern. Beide Segelboote wurden stets durch Motorboote begleitet und abgesichert.

Eine neue Erfahrung war für die Joersfelder dabei die Teilnahme einer Gruppe von fünf gehörlosen Seglern, für die extra eine Gebärdensprachdolmetscherin mit von der Partie war. Was an Land einfach klappte, war aber auch auf dem Wasser kein Problem.

Nordwind mit 3 Beaufort, in manchen Böen bis zu 5 Bft., war in den gutmütigen Booten für alle leicht zu bewältigen. Der "2-Punkt-4" bewies seine herausragende Eigenschaft als Boot für alle Altersklassen, egal ob weiblich oder männlich, mit oder ohne Beeinträchtigung. Einfach gelebte Inklusion.

Nachdem alle das Segeln probiert hatten, setzten wir uns bei Kaffee und Kuchen wieder auf der Terrasse zum "Klönschnack" zusammen. Alle waren total begeistert, eine baldige Fortsetzung wurde verabredet.

Das Glück mit dem Wetter war uns hold, niemand war überfordert. Im Gegenteil, hinterher wurde mit gewissem Stolz gesagt, dass in der jeweils nur halben Stunde mehr Praxis als in jedem anderen Kurs vermittelt wurde. Ein Nebeneffekt des schönen Wetters war das geweckte Interesse bei vorbeikommenden Spaziergängern, wie sagt der Südpreusse: "Schaun ma mal!"

Der JSC freut sich mit den Teilnehmern auf den nächsten Termin. Großer Dank an die "Aktion Mensch" für deren Unterstützung.

JSC Maibock Regatta am 11. Mai 2019 - 2. Wettfahrt für Wertung YS-Cup Tegel

12.05.2019 15:20

1. Wettfahrt - Maibock

Zur diesjährigen Maibock Regatta auf unserem Tegeler See waren 21 Crews aus 10 Vereinen am Start. Für 4 Wertungsgruppen waren 2 Wettfahrten ausgeschrieben. Die Windvorhersagen der verschiedenen Wetterportale wiesen so extreme Unterschiede auf, so dass die Wettfahrtleitung in der Planungsphase auch hätte würfeln können. Um 10:55 musste „AP“ gesetzt werden da die Windrichtung ständig von Ost über Nord pendelte und mit dem Startschiff Positionen gesucht wurden mussten, um faire Kreuzbedingen zu ermitteln. Glücklicherweise stabilisierte sich die Windrichtung auf NO und somit konnte ein großes Dreieck ausgelegt werden. Die erste Wettfahrt wurde bei 4 – 8 kn Wind und 3 Runden Anzeige um 11:45 gestartet. Die meisten Boote hatten den Tegeler Rennstander gesetzt und absolvierten die Starts und Bahnmarkenrundungen fair und ohne Proteste.

2. Wettfahrt - Maibock

Zur zweiten Wettfahrt stellten sich schwächere Windstärken ein so dass die Rundenanzahl auf 2 reduziert wurde. Auch diese Wettfahrt konnte unter fairen Bedingungen beendet werden. Mit dieser Veranstaltung zeigte sich wieder ein mal der aktive Tegeler Segelsport auf dem See. Die Siegerehrung erfolgte nach dem Maibockanstich im Werner Richter Saal im Clubhaus des JSC. Bei toller Stimmung mit köstlichem Maibockbier auf den Tischen, erfolgte mit launigen Worten die Preisverteilung. Jedes Team erhielt ein flüssiges Givel und die Preisträger maritime Pokale. 

  • Siegerinnen YS bis 111 Granada 31 wurde das Damen-Team vom SC Nordstern
    Cordula Kaplick – Ute Steffenhagen – Marianne Kaplik - Iris Möker – Katja Steffenhagen
  • Sieger YS ab 112 Dehler 22 wurde das Team vom Segel-Club Nordstern
    Bernhard Quellhorst - Hans Nowack
  • Sieger Schwert / Kielschwert O-Jolle   Segler-Vereinigung Tegel
    Frank Schelleter
  • Sieger Kielboot-Regattaklasse Sprinta Sport wurde das Team vom Joersfelder Segel-Club
    Dieter Hunck – Felix Herziger - Christian Kniesche – Kevin Schaffer

Gesamtsieg ging ebenfalls an das Team Sprinta Sport

Der Wettfahrtleiter hatte sich Eingangs auch beim Wettfahrtkomitee für die reibungslose Durchführung der Maibock-Regatta bedankt. Wettfahrtkomitee: Christina und Peter Cornelius, Udo Schade, Peter Zeidler, Jens Schulz-Kleedehn, Swen Froemming, Hartmut Oback

Der JSC freut sich auf die Maibock-Regatta 2020!

Euer Wettfahrtkomitee

Fotogalerie

Segelbundesliga Spieltag 1 am Starnberger See

08.05.2019 10:18

Vom 03.-05.05 fand auf dem Starnberger See das erste Event der 1. und 2.Segelbundesliga statt. Vom JSC waren Daniel Schwarze (Vorschiff), Oliver Szymanski (Trimmer), Cynthia Sassenroth (Taktik) und Christoph Cornelius (Steuermann) am Start.

Die Wettkampfvorbereitung fand im Rahmen der KAR Regatta und dem 1. Mai statt, wobei das Ligateam erst am Feiertag zusammenfand. Nach 3 Stunden Wassertraining und einer Flasche Sherry saßen die Manöver.

Der erste Spieltag wurde vom Münchner Segel Club ausgerichtet. Einer von vielen Vereinen am wunderschönen Starnberger See, mit einzigartigem Bergpanorama.

Freitag fingen dann die ersten Flights bei moderaten 10-12 Knoten aus Südwestlicher Richtung an. Wir mussten erstmal die Bedingungen checken und Rasmus durstig machen. Bis dahin lief es stockend, aber nach der 1. Flasche Sherry ist der Korken geplatzt und es regnete erste Plätze. Gleich drei Stück!! Mit dieser Serie beendeten wir den 1. Tag: 6,6,4,1,1,1 und wir planten so weiterzumachen. Am Abend gab es dann noch Besuch vom Erstligist und Trainingspartner KaR, der zufälligerweise im Nachbarhaus untergebracht war.

Samstag ging es dann um 10.40 Uhr für uns weiter. Die Bedingungen haben sich in der Hinsicht geändert, dass der Wind Böiger war und mehr aus westlicher Richtung wehte, die Temperaturen fielen stetig. Außerdem kamen stufenweise Schauer über den Kurs. Wir hatten immer das Glück, dass wenn wir auf dem Motorboot auf unser nächstes Rennen gewartet haben immer der nächste Schauer auftauchte, und voll über uns abregnete. Spätestens nach dem Event kann man mit Sicherheit sagen, dass wir ein Team sind das mit allen (Regen)-Wassern gewaschen ist ;)

Ein Szenario ist uns aus einer Wettfahrt in den Köpfen hängen geblieben: Als wir auf der Startkreuz den rasch zunehmenden Wind bemerkten und uns schon auf den Vorwind freuten, war es zum Glück eine gute Entscheidung den Gennaker erst Sekunden später zu ziehen, denn das Boot vor uns machte einen Sonnenschuss direkt in einer Böe. Chrissi konnte noch gut reagieren und dem Boot ausweichen. Hätten wir direkt den Gennaker gesetzt ... könnt ihr euch ja ausmalen ;-). Nach dieser Situation waren wir damit beschäftigt das Boot wieder ins Gleichgewicht zu bekommen und anschließend den Gennaker zu ziehen. Bei 20 knoten plus machten wir dann noch einen kleinen Stecker in die nächste Welle vor uns, aber das richtete nix an. Nachdem wir ausreichend Distanz zu den 3 hinteren Booten, welche keinen Genacker gezogen hatten, aufgebaut haben packten wir unseren sicherheitshalber auch wieder ein. Wir beendeten das Rennen mit dem 3. Platz. Die Tagesserie: 4,2,3,2,5,1 beendeten wir dann wieder mit einem Sieg und gefrorenen Händen, Füßen, Ohren, Nasen, Armen, Beinen. Eigentlich hat bei jedem alles gefroren. Nach der heißen Dusche im Apartment ging es dann nochmal zurück in Hafen, denn dort gab es Streetfood und Freibier für Jedermann und Jederfrau.

Sonntag dem letzten Bundesligatag waren die Temperaturen dann nahezu am Gefrierpunkt. Morgens 2 Grad im Plus und leichter (kaum wahrnehmbarer) Schneefall bei leichten Winden machten die Bedingungen dann aber erträglicher als am Vortag. Mit Chancen auf das Treppchen gingen wir voll motiviert in die nächsten Wettfahrten. Leider lief es in 2 Rennen nicht so wie geplant (Schwer aufzuholen, wenn Einbahnstraße -Segeln angesagt ist), aber wir konnten den 1. Spieltag mit dem 6. Platz abschließen, und so mit gutem Gefühl für den nächsten Spieltag in Konstanz (17.-19.05) abreisen.

In Konstanz sind dann Oliver Szymanski (Vorschiff), Timo Chorrosch (Trimmer), Cynthia Sassenroth (Taktik) und Christoph Cornelius (Steuermann) am Start.

Bis dahin Grüßt das Team der Bundesliga den Joersfelder Segel Club und bedankt sich für die tolle Unterstützung!!

Goldplakette 2019 für Nordische Folkeboote

07.05.2019 09:13

Am 4. und 5. Mai waren erfreulicherweise 17 Teams zur Ranglistenregatta auf dem Tegeler See am Start. Für einige Teams aus den Revieren Wannsee und Unterhavel war die Anreise auf dem Wasser über Umwege etwas beschwerlich, da die Schleuse Spandau aufgrund techn. Probleme geschlossen war. Bei Windrichtungen aus West konnten am Samstag „Up and Down“ Kurse ausgelegt werden und 3 Wettfahrten absolviert werden. Aufgrund schwankender Windstärken zwischen 4 und 10 Knoten musste das JSC Wettfahrt – Komitee die Bahnlängen während der Wettfahrten mit Flagge "Charly" Anzeigen anpassen. Die Regattacrews verhielten sich in den Startverfahren und an den Bahnmarken außerordentlich fair , so dass die Wasserjury nicht eingreifen musste. Am frühen Abend wurde den Teilnehmer ein leckeres Gericht von der JSC Ökonomie gereicht.

Im Zwischenergebnis lagen die führenden 4 Mannschaften nur um 4 Punkte auseinander und einige hofften am Sonntag ihre schlechtesten Zieleinläufe streichen zu können. Rasmus hatte kein Mitleid und bot am Sonntag auf dem See Windstärken von 1 - 8 kn und Winddreher bis über 90° hinaus. Der Versuch eine Wettfahrt zu absolvieren musste schließlich abgebrochen werden. Bei der Siegerehrung unter dem JSC Flaggenmast wurde die Preise überreicht, wobei insbesondere wieder die Goldplakette, gesponsert vom Leihhaus Goebel, im Blickpunkt stand.

  • 1. Platz Crew Stefan Klabunde vom Segler-Club Gothia
  • 2. Platz Crew Udo Pflüger vom Verein Seglerhaus am Wannsee
  • 3. Platz Crew Andreas Haubold vom Verein Seglerhaus am Wannsee

Den Tegeler Auftakt, die gemeinsame Wertung der Tegeler Kanne von der SVT und der Goldplakette, gewann die Crew Sabine Knegendorf vom Segler-Club Oberspree .

Euer Wettfahrt-Komitee

Ergebnisliste

Diashow

Tolle Ansegelfeier auf dem Gelände des Joersfelder Segel-Clubs

03.05.2019 16:02

Am 28. April 2019 begingen die Segel-Vereine des Segelreviers Tegel die gemeinsame Ansegelfeier auf dem Gelände des Joersfelder Segel-Clubs. Es war die erste gemeinsame Veranstaltung dieser Art, da bisher das An- und Absegeln von einem oder wenigen Vereinen ausgerichtet wurde und nie als Gemeinschaftsaktion aller Vereine. Auf der ganzen Veranstaltung wurde auf Plastikgeschirr verzichtet, um ein Zeichen gegen die Verunreinigung der Weltmeer mit Plastik zu setzen.

Das Ansegeln war dem große Motto gewidmet „Mission Inklusion – Die Zukunft beginnt mit Dir“ und wurde durch die Aktion Mensch gefördert.

Der Vorsitzende des Segel-Reviers Tegel, Christian Müller begrüßte zusammen mit dem ersten Vorsitzenden des Joersfelder Segel-Clubs Ralf Rohdemann alle Segelkameraden und die Ehrengäste. Während der Ansprachen wurde Peter Koch für seine großzügigen Spenden gedankt und ebenso Herrn Balzer in seine Funktion als Bezirksbürgermeister, da das Bezirksamt schnell und unkompliziert die öffentlichen Wege zum Joersfelder Segel-Club rollstuhlgerecht gestaltete, so dass der Joersfelder Segel-Club nun auch für Rollstuhlfahrer mit den öffentlichen Verkehrsmittel erreichbar ist. Die Aktion Mensch fördert den Joersfelder Segel-Club mit Geldern zur Verbesserung der Infrastruktur in Form eines Zuschusses zum Schwimmsteg und durch die Beschaffung zweier 2.4mR-Segelboote, die im Rahmen der offiziellen Ansprachen die Namen mR.Joe und mRs.Joe bekamen. Traditionell erfolgte nach den Ansprachen und den Bootstaufen das offizielle Heissen von Flaggen und Stander durch den Wettfahrtobmann Bernd-Leopold Käther und die damit verbundene Eröffnung der Segelsaison.

Anschließend besuchten cirka 2.000 Besucher das Festgelände und verbrachten mit Speisen, Getränken und Life-Musik einen tollen Nachmittag. An den diversen Informationsständen konnten sich die Besucher über die Aktion Mensch, Seenotretter, DLRG, Blindensegler, Sea Sheppard und Umweltthemen informieren.

Als Nachgang zum Ansegeln führt der Joersfelder Segel-Club am 12. Mai 2019 ein Schnuppersegeln mit den 2.4mR-Booten durch, an dem alle Interessierten teilnehmen können, auch Rollstuhlfahrer und Gehörlose werden dort speziell angesprochen. Für Gehörlose wird ein Gebärdendolmetscher vor Ort sein.

Oster-Trainingslager in Barth 2019

23.04.2019 19:06

Starkwind begeisterte die Optisegler. Mittlere Winde waren echt langweilig.....

Das Video vom gemeinsamen JSC/TSC-Trainingslager in Barth offenbart auf einer Länge von 4:30 Minuten den Spaß, den die Kinder hatten!

Die SD Version hat eine Größe von 52 MB, die HD Version dicke 320 MB, da ist abhängig von der Internetbandbreite etwas Geduld bis zur Anzeige aufzubringen.

Saisonauftakt auf der großen Breite

16.04.2019 09:03

Für uns startete die Saison dieses Jahr auf der Großen Breite mit der J70. Wie jedes Jahr richtete der Klub am Rupenhorn die gleichnamige Regatta zum Anfang der Saison für J24, J70 und Yardstick-Klassen aus.

Gesegelt sind Nicolas Thierse auf dem Vorschiff, Oli und Timo wechselweise auf den Positionen Trimm und Taktik, und Christoph am Steuer.

Die Regatta bot mit dem ausgeschriebenen Liga-Format für die J70 eine gute Trainingsmöglichkeit für die kommenden beiden Bundesliga-Events am Starnberger- und Bodensee.

Die erste Wettfahrt startete am Samstag den 13.04 um 12 Uhr auf der großen Breite. Der Wind wehte mit 2-4 Windstärken aus östlicher Richtung, eine uns gut bekannte Windrichtung auf diesem Revier. Nach acht Rennen am ersten Tag fanden wir uns auf einem 4. Platz wieder. Damit Stand das Ziel für Sonntag fest: Wir wollen aufs Podium!

Am nächsten Morgen war der Wind etwas schwächer aus nördlicher Richtung. Aber Taktiker Oli wusste auch Rat bei dieser Windrichtung. Zielstrebig segelten wir stets auf die richtige Seite und Ersegelten einen fünften, zwei Zweite,  und im finalen Rennen einen dritten Platz. Damit rutschten wir in der Gesamtwertung auf den erhofften dritten Platz vor. Den ersten Platz in der Gesamtwertung belegte das Team des KaR mit Steuermann Paul Ost, auf dem zweiten Platz folgte das Liga Team der Segler-Vereinigung Gelting-Mole aus Schleswig-Holstein.

Zurück an Land kranten wir die J70 und ließen sie wie in den letzten Jahren zu Trainingszwecken gleich im KaR stehen. Unsere nächste „Trainingseinheit“ ist über Ostern auf der Unterhavel geplant, zusammen mit anderen anliegenden Vereinen.

Danach sollten wir für den ersten Liga-Spieltag vom 3-5. Mai in Starnberg optimal vorbereitet sein.

An dieser Stelle möchten wir uns auch Bedanken:

Bei Kamerad Daniel Frost und Frau Swantje für das selbstlose zur Verfügung stellen ihrer J70 zwecks Bundesligatraining/Vorbereitung in Vergangenheit und Zukunft,

beim Klub am Rupenhorn, der uns wie auch in den vergangenen Jahren einen Liegeplatz an der Unterhavel zur Verfügung stellt, und uns somit das Training mit anderen Bundesliga-Vereinen an der Unterhavel ermöglicht.

Zu guter Letzt geht natürlich noch ein Dankeschön an den JSC, der uns das Liga-Segeln erst ermöglicht.

Mit Grüßen vom Podium,

Euer JSC Bundesliga-Team

50 Jahre Princess Sofia Trophy

11.04.2019 21:39

Wie in jedem Jahr, wurde auch in diesem Jahr die europäische Segelsaison mit der Princess Sofia Trophy eingeläutet.  Die Wochen zwischen dem World Cup im Februar in Miami und der PST Anfang April verbrachten wir mit intensiven Trainingslagern in Portugal und auf Mallorca. Vor Palma zu trainieren fühlt sich nach so vielen (7!) Jahren sehr heimisch an.

Die Segel-Bedingungen waren zum 50. Jubiläum der Princess Sofia Trophy sehr anspruchsvoll und schwierig. Die übliche Sea-Breeze ließ auf sich warten und wir segelten bei überwiegend leichten, drehenden und schwer vorhersehbaren Gradientwinden. Mit 45 Teams war das Frauenfeld gut besetzt und unser Ziel war es eine konstante Serie zu segeln. Dies gelang uns, im Gegensatz zum Großteil des Feldes, mit den Plätzen 11,10,8,14 ganz gut - bis zum verflixten dritten Tag. Bei leichten Winden um die 8 Knoten und einer steilen Kabbelwelle fanden wir uns in beiden Tagesrennen im hinteren Feld wieder (35,27). Das war natürlich etwas frustrierend. Aber schon am nächsten Tag, bei ein paar Knoten mehr, fanden wir mit den Platzierungen 12 und 8 zu unserer Konstanz zurück und waren damit auf Medal-Race Kurs. Am letzten Tag vor dem Medal-Race kam dann endlich etwas mehr Wind: 20-24 Knoten. Sonne-Wolken-Mix. Ziemlich kalt. Aber wir waren „on fire“. Mit einem 14 und einem 3 Platz konnten wir uns als 8. Boot für das Medal-Race qualifizieren.

Als wir dann am Tag des Medal-Races in den Bootspark kamen herrschte reges Treiben. Eines der Startschiffe war am frühen Morgen auf die Mole der Hafeneinfahrt gefahren und lag nun einen Meter über dem Wasserspiegel auf den Steinen fest. Über Nacht hatte sich bei starken Winden aus West eine hohe Welle aufgebaut, die sich im Bereich der Hafeneinfahrt und unseres Strandes brach. „Zu gefährlich“ beschloss das Race Committee und ließ uns vorerst an Land warten. Nachdem die Finns und die 470er Männer ihre Medal-Races gesegelt sind, durften auch wir endlich raus auf den Kurs.  Die Bedingungen waren der Hammer! Mit Wind um die 22 Knoten und einer hohen Welle waren sie zwar anspruchsvoll, aber bei strahlendem Sonnenschein und gutem Bootsspeed ein Garant für eine Menge Spaß.
Wir überquerten als 4. die Ziellinie und beendeten die Regatta auf einem zufriedenstellenden 8 Platz als bestes deutsches Team.
Wir freuen uns sehr, dass wir erneut unsere Weltklassezugehörigkeit bestätigen konnten.

Nach ein paar Tagen Erholung in Deutschland geht es für uns zurück nach Mallorca, wo wir eine Woche lang mit den deutschen Männerteams trainieren werden. Darauf freuen wir uns schon sehr!
Unser nächstes Event wird die Europameisterschaft in Sanremo Anfang Mai sein.
Bis dahin werden wir fleißig trainieren.


Liebe Grüße
Eure Anna und Fredi

Bestenehrung 2018

19.03.2019 13:31

Am Sonntag, den 17. März 2019 waren die traditionellen Sportlerehrungen des Bezirks Tegel im Clubhaus der Wannseeaten 1911 e.V. angesagt.

Der Wettfahrtobmann der Saison 2018 Roland Hauptmann und die Schatzmeisterin Andrea Rapold moderierten die Vergabe der Preise und Urkunden.

In seiner Begrüßungsrede bedauerte Roland, dass aus dem Bezirk Tegel nur eine Jugendmannschaft, Pirat Crew vom SCS, die Kriterien erfüllt haben. Er appellierte an die Vereine Anstrengungen zu unternehmen, um Jugendliche zu fördern, um somit die sportliche Zukunft der Vereine zu sichern.

Zu Beginn wurden die Preisträger des Tegeler Yardstick-Cups 2018 geehrt. Der JSC belegte den 3. Platz in der Vereinswertung.  Am Start waren Swen Froemming H-Boot, Dieter Hunck Sprinta Sport und Roland Hauptman J24 mit ihren Crews. Swen nahm die Preise entgegen.

Nicolas Thierse 19-jähriges Nachwuchstalent des JSC wurde Deutscher Meister in der Finn Dinghy Klasse auf dem Bodensee-Revier. Zahlreiche erfolgreiche Platzierungen in der Saison 2018 untersteichen das seglerische Potential von Nicolas. Er konnte den Preis nicht persönlich entgegennehmen, da er sich im Training auf Mallorca befindet. Der JSC Sportwart wird den Preis an Nicolas übergeben.

Das 470er Damenteam Anna Markfort und Frederike Loewe (JSC Gastmitglied) wurden Vize –Europameisterinnen und belegten den 6. Platz beim World-Cup auf dem Olympiarevier 2020 in Enoshima. Anna nahm die Preise entgegen und gab aus dem Stehgreif heraus einen Überblick auf die sportlichen Aktivitäten des Teams sowie einen Ausblick auf die kommenden Qualifikationen für die Teilnahme Olympia 2020.
Ein Video der Sporthilfe unterstrich die Trainingseinheiten eindrucksvoll.

Die Platzierungen der JSC-Crew auf der vereinseigenen J24 waren unglaublich.
German Open 2. Platz, Vizeeuropameister und 6. Platz WM auf dem Gardasee als beste Europäer unter 89 Booten waren die herausragenden Ergebnisse.
Das Team Jeronimo Landauer, Daniel Frost, Timo Chorrosch, Felix Leupold und Daniel Schwarze wollen auch bei der WM 2019 im Miami wieder angreifen.

Timo nahm die Preise für die Crew entgegen. Roland erwähnte auch die Teilnahme des JSC in der 2. Deutschen Segel Bundes Liga mit einem Team von insgesamt 9 Aktiven als bisher einzigem Verein im Bezirk.

Stephan Goebel als langjährige Sponsor der J24 – Crew wurde von Roland lobend erwähnt und überreichte dem JSC Sportwart für Stephan ein „Sponsorgivel“

Zum Abschluss des Ehrungsnachmittags bedankte sich der 1. Vorsitzende des Bezirks Tegel Christian Müller für den langjährigen ausgezeichneten Einsatz des nun ausscheidenden Wettfahrtobmann Roland Hauptmann.

Greta und die Asso99

14.03.2019 09:42

Liebe JSCler,
Während Anna und Frederike die sieben Weltmeere unsicher machen, kann auch ich nicht ganz die Finger vom regattieren lassen. So habe ich nach meiner 470er Karriere das Boot vergrößert, die Mannschaft versechsfacht und bin nun seit zwei Saisons als Steuerfrau fester Bestandteil einer reinen Mädels Crew auf der Asso99 mit dem Namen "Amassone". Die 10 m lange Rennyacht ist speziell für (größere) Binnengewässer konstruiert. Am Gardasee, am Balaton und am Chiemsee treffen sich jeden Sommer die aktive und internationale Klassengemeinschaft zu Wettkämpfen.

Das Boot.
Dabei steuert sich die Asso99 wie eine große Jolle. Gesegelt wird mit Großsegel und Genua, vor dem Wind wird dann ein Spi gesetzt. Als Kielboot können wir zwar einen ordentlichen Sonnenschuss hinlegen, ganz umgekippt wird dabei aber nicht. So lässt sich das Schiff auch bei Starkwind gut kontrollieren und kann bei passenden Bedingungen bis zu 30 kn schnell werden. Gesegelt wird normalerweise zu sechst. Dabei stehen drei Crewmitglieder im Trapez. Damit wir als reine Mädels Crew Gewichts- und Krafttechnisch nicht im Nachteil sind, ist es uns ab dem letzten Sommer gestattet eine weitere Frau mit an Bord zu haben und somit zu siebt zu segeln.

Team Amassone.
Das Team Amassone ist Teil des Projektes „Twinfleet“ und mischt seit 2011 in den Regatten mit. Aktuell kommen wir aus ganz Deutschlands - von Kiel, Köln, Berlin bis München - und haben bis dato verschiedenste Segelkarrieren bestritten. In Trainingseinheiten versuchen wir uns stetig zu verbessern und während der Regatten behaupten wir uns gegen so manche gestandene und erfahrenere Teams. Und das Ganze bei einer Menge Spaß und guter Zeit and Land und auf dem Wasser. Ermöglicht wird uns das Segeln auf der „Amassone“ von Klaus-Michael Koch, wofür wir sehr dankbar sind. Im Internet findet sich das gesamte Projekt auf www.twinfleet.de.

Rück- und Ausblick. Letzte Saison konnte ich bei der Fraueninsel Regatta am Chiemsee und bei der italienischen Meisterschaft am Gardasee als Steuerfrau dabei sein. Am Chiemsee belegten wir den zweiten Platz von acht Schiffen, bei der italienischen Meisterschaft konnten wir uns den 5. Platz erkämpfen. Dieses Jahr bin ich bei der ungarischen Meisterschaft am Balaton, einer Regatta in Porto Piccolo und bei der italienischen Meisterschaft am Gardasee dabei. Gemeinsam freuen wir uns sehr auf diese Events - gerade wenn es so grau und stürmisch draußen ist. Dann machen die Bilder von letzter Saison so richtig Lust auf Sommer und Segeln.

Beste Grüße aus Rostock nach Berlin und bis bald Greta Markfort

Verstärkung gesucht!

11.03.2019 15:34

Trainer auf Honorarbasis gesucht

Du hast Erfahrung als Regattasegler und bist ausgebildeter Trainer, bzw. bist bereit den Trainerschein zu erwerben? Dann bieten wir dir eine Anstellung als Jugendtrainer bei uns im Verein.

Gemeinsam mit unserem Trainer-Team gilt es, das Training  für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren zu organisieren, durchzuführen und in Trainingslager und zu Regatten zu fahren. Weitere Informationen und unsere Kontaktdaten findest du in der verlinkten Stellenausschreibung.

Wie viel Training du dabei übernimmst, lässt sich flexibel besprechen. Wir freuen uns darauf, dich kennenzulernen und dann alles Nähere zu besprechen!

Stellenausschreibung Trainer

FSJler/-in gesucht

Wir suchen dich!
Du möchtest ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolvieren und bist auf der Suche nach einer Einsatzstelle? Dann haben wir vielleicht genau das Richtige für dich!

Du arbeitest gerne mit Kindern und bist gerne draußen unterwegs? Ein Dienstmotorboot klingt für dich wesentlich spannender als ein Dienstwagen? Du hast Erfahrung im Regattasport und möchtest dein Wissen gerne weitervermitteln? Dann bietet dir der JSC vielleicht den perfekten Arbeitsplatz.

Gemeinsam mit unserem Trainer-Team lernst du unter anderem ein zielgerichtetes Training zu planen und durchzuführen, Regatten zu betreuen sowie das Material instand zu halten. Gleichzeitig bieten wir dir die Möglichkeit, im Rahmen deines FSJs, den Trainer- und  den Sportbootführerschein Sees zu erwerben.

Neugierig geworden? Dann schau Dir doch mal die Stellenausschreibung an, dort findest du auch unsere Kontaktdaten.

Wir freuen uns darauf, dich kennenzulernen!

Stellenausschreibung FSJ

Werner Richter hat seine letzte Reise angetreten.

19.02.2019 21:37

Es trifft uns sehr, so kurz nach Werners 100. Geburtstag von seinem Ableben zu hören. In der letzten Woche hatte er sich noch über Email für unsere Versammlung entschuldigt.

Wir verlieren mit Werner nicht nur unser an Lebensjahren ältestes Mitglied, sondern auch unser Mitglied mit der längsten Clubzugehörigkeit. Sein Einsatz für den Joersfelder Segel-Club war dermaßen beispiellos, dass es dafür keine passenden Worte gibt. Er lebte und identifizierte sich für das Leben im Club und auch für die Belange in seinem Club bis zum letzten Tag.

Werner Richter im Juli 2017
Werner Richter

Er hat kurz vor seinem Tod nochmals eine wahrlich große Spende an den Club zur Förderung der Jugend und des Sportes überwiesen, die wir in seinem Sinne einsetzen werden. Hieran zeigt sich, wie sehr er den Segelsport und die Jugendarbeit schätzte und liebte.

In unserer Erinnerung wird immer bleiben, wie er mit strahlenden Augen seinen Geburtstag im dem nach ihm benannten Saal mit allen Kameraden und Gästen feierte.

Wir bitten auch um die Beachtung der Traueranzeige der Familie, die wir als Image zu diesem Artikel einbinden.

Ergebnisse der aoMV am 17.2.2019

18.02.2019 17:07

Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung gestern wurden neben dem Haushalt 2019 auch Änderungen an der Satzung und an der Geschäftsordnung beschlossen.

Die wichtigsten Änderungen in der Satzung sind:

  • Aufnahme des Para- und Inklusionssportes in die Satzung
  • Umbenennung des Ältestenrates in Ehrenrat
  • Präzisierungen beim Austritt von neueingetretenen Jugendmitgliedern
  • Präzisierungen der Verantwortung der Erziehungsberechtigten in der Jugendabteilung

Die wichtigsten Änderungen in der Geschäftsordnung sind:

  • Die automatische Vertretung von Sportwart und Fahrtenobmann wird entfernt.
  • Die DM-Werte werden auf Euro übertragen.

Wir bitten alle Mitglieder sich die neue Satzung und die neue Geschäftsordnung im Mtgliederbereich als Download zu besorgen und die Änderungen zur Kenntnis zu nehmen.

Horst Karbe ist gestorben

09.02.2019 14:28

Traueranzeige Horst Karbe

Uns erreichte heute die traurige Nachricht, dass unser langjähriges Mitglied Horst Karbe verstorben ist. Er wurde 79 Jahre alt.

Horst war seit 1965 Mitglied im Joersfelder Segel-Club, über Jahrzehnte als Hafenmeister tätig und sorgte mit seiner ihm eigenen, herzlich energischen Art für Ordnung im Hafen und auf dem Clubgelände.

Seiner Familie gilt unser tiefes Mitgefühl, wir werden Horsts Andenken immer in Ehren halten.

Sportabend 2019

06.02.2019 09:12

Am vergangenen Sonntag hatte Sportwart Hartmut Oback zum traditionellen Sportabend eingeladen. Rund 30 Joersfelderinnen und Joersfelder blickten bei Kaffee und Kuchen auf die vergangene Saison zurück. Nach der Begrüßung informierte Hartmut aus aktuellem Anlass über die Platzierung des 470-Teams Frederike Loewe / Anna Markfort beim Wold-Cup in Miami und zeigte Videos vom Team und dem Regattarevier.

Nach der Ehrung der Sieger der Clubregatta erwarteten die Gäste mehrere Vorträge:

Svenja Ehrmann wertete mit eindrucksvollen Fotos die Joersfelder Beteiligung an der Warnemünder und auch der Kieler Woche aus, an der der JSC erstmals im Rahmen der Sailing Champions League beteiligt war.

Anschließend berichtete Peter Cornelius vom JSC-EInsatz als Tonnenleger und Shuttle-Boot beim Segelbundesliga-Event auf dem Wannsee. Danach zeigten Stephan Goebel und Daniel Schwarze ein Video von der J24 WM auf dem Gardasee und berichteten mit launigen Worten über dieses Event.

Kamerad Bernd-Leopold „Poldi” Käther hielt einen Vortrag über seine Saison in der Klasse 2.4mR mit einem Schwerpunkt auf die dort gelebte Inklusion, wo Menschen mit Behinderung (ca. 25%) ohne Vergütung mit bzw. gegen „Normalos“ (Zitat Poldi) segeln und sogar hin und wieder auch siegen.

Max Käther berichtete bildreich vom SegelSommerUrlaub 2018 (auch bekannt als „Juniorentörn“) und unser neuer Jugendleiter Paul König gab Einblicke in die vergangene Opti-Saison. Abschließend zog Hartmut eine bemerkenswerte sportliche Bilanz der vergangenen Saison und versprach, dass auch die Saison 2019 wieder gemeinsam von Senioren, Junioren und der Jugend erfolgreich gestaltet wird.

Nach einer kurzen Pause folgte dann noch ein Public Viewing des Medal Race der 470er Klasse beim World Cup in Miami, bei dem wir fest (und erfolgreich) die Daumen für das Team Frederike Loewe/Anna Markfort gedrückt haben.

Fredi und Anna gewinnen World Cup

03.02.2019 22:22

Frederike Loewe (VSaW) und Anna Markfort (JSC) gingen als Führende nach neun Wettfahrten in das abschließende und alles entscheidende Medalrace vom World Cup in Miami. Nach einer packenden Wettfahrt sicherten sie sich auf dem Zielschenkel hier den 4. Platz und damit den Gesamtsieg beim ersten World Sailing World Cup in 2019!

Im Joersfelder Segel-Club wurde das Medalrace per public viewing direkt verfolgt und kräftig die Daumen gedrückt. Das hat vielleicht auch ein klein wenig geholfen.......

 

Wir freuen uns riesig und gratulieren ganz herzlich!

Winterbrunch der Olympiajollen im JSC

29.01.2019 13:07

Am Sonntag dem 27. Januar 2019 hatte die O-Jollen Flotte Berlin wieder zum traditionellen Winterbruch in den JSC eingeladen. Über vierzig Gäste fanden den Weg in den Werner-Richter-Saal des JSC.

Sportwart Hartmut begrüßte im Namen des Vorstands des Joersfelder Segel-Clubs die aktiven Regattasegler, die Freunde der O-Jollen Szene sowie die der KV treu gebliebenen Mitglieder (unsere Sponsoren).

Der Veranstalter war über die Teilnahme des Commodore des SV03 Klaus Schenkel und dem 1. Vorsitzenden des SCO Hilmar Vetter (langjähriges JSC-Mitglied) sehr erfreut. Das O-Historie Event 50-Jahre O-Jolle auf dem Tegeler See mit 120 Teilnehmern wurde in späteren Tischgesprächen eifrig diskutiert.

Liebe Gäste vom Stienitzsee Katrin und Armin Schulz und vom Schwielochsee Karin und Dr. Hans Brausewetter wurden natürlich besonders begrüßt. Der Sportwart übergab dem Ehepaar Brausewetter einen JSC – Cupholder damit sie sich für die lange Rückreise mit einem warmen Getränk versorgen können. Unser Pressefotograph Sven Wiethölter hat u.a. diese Übergabe festgehalten.

Die Flottenobleute Christian Seikrit und Gerald Schermuck fanden anschließend weitere und ausführliche nette Begrüßungsworte.

Die Glocke rief nun zum leckeren Brunch – Buffet. Chris beamte dazu zahlreiche Bilder aus der O-Jollen Szene. Schon waren wieder Diskussionen im Gange.

Nach einer Atempause ergriffen die Obleute das Wort. Informationen aus der Flotte Berlin, über Regattaerfolge Berliner Segler, aus der O- Szene und von der Delegiertenversammlung 2019 standen hierbei im Mittelpunkt.

Anschließende tolle Bilder von der IDM 2018 in Plön (Dank an Hans Vogler) und Drohnenaufnahmen von der Stienitzseeregatta wurden mit Beifall bedacht.

Gestärkt am JSC-Kuchenbuffet und nach noch vielen netten persönlichen Gesprächen an den Tischen traten wir den Heimweg an.

Viele lobende Worte an die Obleute und den Veranstalter haben uns sehr erfreut und für den Brunch im Jahr 2020 motiviert.

Euer Hartmut

Hinweis: Der O-Jollen Frühlingsbrunch findet am 03.03. 2019 bei der TSG statt.